Umweltverschmutzung und Umweltpolitik im Uranerzbergbau der SAG/SDAG Wismut in der DDR

von Sabine Loewe-Hannatzsch

Schon im frühen Mittelalter wurde im Erzgebirge Erz- und Mineralstoffbergbau betrieben. Später kamen Steinkohle- und Kupferbergbau hinzu. Dadurch gelangten große Mengen Abraum mit hohen Konzentrationen an natürlichen Radionukliden und weitere Schadstoffe in die Umwelt. Diese Situation verschärfte sich erheblich mit dem Beginn des intensiven Uranerzbergbaus nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Da in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren mit einer langfristigen Perspektive des Uranbergbaus in der Sowjetischen Besatzungszone bzw. späteren DDR noch nicht zu rechnen war, wurde auch wenig Rücksicht auf Mensch und Natur sowie deren ökologische Belastungen genommen. Bis Ende 1953 fand der Uranbergbau in Sachsen und Thüringen unter der Sowjetischen-Aktiengesellschaft (SAG) Wismut statt. Im Januar 1954 wurde dann die Sowjetisch-Deutsche-Aktiengesellschaft (SDAG) Wismut gegründet, an der Moskau und Ostberlin zu gleichen Teilen beteiligt waren. Verteilt über ein Gebiet von Westsachsen bis Ostthüringen wurde in den kommenden Jahrzehnten Uranerz abgebaut, verarbeitet, aufbereitet und schließlich in die Sowjetunion transportiert.

Als sowjetisch-deutsche Aktiengesellschaft entzog sich der Uranerzbergbau der Wismut nicht nur häufig den staatlich-umweltpolitischen Zugriffen, auch wurden die mit der Uranerzgewinnung einhergehenden Umweltbelastungen und möglichen Folgeprobleme in den Anfangsjahren nur wenig zur Kenntnis genommen. Obwohl in den folgenden Jahrzehnten die Ausmaße der Umweltbelastungen kontinuierlich zunahmen und auch den Verantwortlichen in Führungspositionen bekannt waren, spielten die damit einhergehenden Probleme eine eher untergeordnete Rolle. Bis zu ihrer Liquidierung am 1. Januar 1991 hatte der Uranbergbau durch die SDAG Wismut enorme Konsequenzen für die Menschen, die es förderten, für die Menschen, die in der Nähe der Schächte, Halden und Aufbereitungsanlagen lebten, für die gesamte Umwelt, die die Schächte umgab und für den Rest der Welt.

Den vollen Beitrag lesen Sie bitte hier.

Erinnerungen des Diplom-Bergingenieurs Jürgen Ziller

von Jürgen Ziller

Die Zeit der Aufarbeitung der Wismut–Geschichte ist vielleicht schon etwas zu spät, denn viele Zeitzeugen aus den Anfängen des Uran–Bergbaus gibt es nicht mehr. Gerade die Anfangszeit ab 1947 ist wichtig für die Aufarbeitung. Im Erzgebirge gab es ja fast keinen Ort, wo nicht Bergbau betrieben wurde. Da gab es Leute, denen wurde Privateigentum an Grund und Boden, sowie Immobilien per Befehl weggenommen. Da gab es aber auch Leute, die von der Zuwanderung von Bergleuten profitiert haben. Es waren die, die Bergleute in ihren Wohnhäusern beherbergt haben. Sie lebten mit von der großzügigen Versorgung der Bergleute mit Lebensmitteln. In Gesprächen mit Quartierleuten ist immer wieder herausgekommen, dass für sie die Wismut der Garant für eine sichere Ernährung gewesen war.

Das ist aber nicht das Einzige, das die Wismut hinterlassen hat. Neben den Halden in Städten und Dörfern, hat sich die Wismut darum gekümmert, das kulturelle Leben zu verbessern. In den Kommunen wurden unterschiedliche Sportanlagen errichtet, Kulturhäuser gebaut, Polikliniken und Krankenhäuser eingerichtet. Auch am Wohnungsbau beteiligte sich die Wismut. Die Wismut hat nicht nur Halden und Klärteiche hinterlassen. Mit dem guten Verdienst der Bergleute kam auch eine enorme Kaufkraft ins Erzgebirge, wovon alle Händler und Kleinunternehmen profitierten.

Ich kann mich noch gut an die Zeit 2004 erinnern, als ich in Annaberg–Buchholz die Ausstellung „Strahlende Vergangenheit“ zum sowjetisch–dominierten Uranbergbau im sächsischen und böhmischen Erzgebirge gezeigt hatte. Bei einer Führung mit Abiturienten stellte ich die Frage, was Wismut sei. Ich bekam zur Antwort: „Das ist Fußball“. Ein Mädchen sagte: „Ich glaube, mein Opa hat mal was von Wismut erzählt“. Das war für mich ein Alarmzeichen, Vorträge zur Wismut zu erarbeiten und den Schulen anzubieten. Hatte aber in den Schulen keinen Erfolg, weil das Thema „Wismut“ in keinen Lehrplan passte. Die Lösung der Zeitzeugenbefragung zur Sicherung des Wismut–Erbes mit der Darstellung im Internet, so wie es das Wismut–Erbe–Projekt mit diesem Vorhaben erarbeitet, finde ich sehr gut, denn ich glaube nicht, dass das Thema „Wismut“ in irgendwelchen Lehrbüchern einmal auftauchen wird.

Weihnachten und die Bergleute – wie hängt das zusammen?

von Dipl. Bergingenieur Jürgen Ziller

Bei der Beantwortung dieser Frage muss man sehr weit zurückblättern, nämlich in die Zeit vor der Reformation im 13. und 14. Jahrhundert, als im Erzgebirge der Bergbau auf Zinn und Silber begann. Die Bergleute formierten sich unter dem Deckmantel der katholischen Kirche zu Bruderschaften. Es sollte eine Solidargemeinschaft der Bergleute werden, wo der wöchentliche Büchsenpfennig zur Versorgung bei Unfall und Invalidität eingesammelt wurde. Die Frömmigkeit der Bergleute lag in der Natur der Dinge. Regelmäßig wurden vor der Schicht Gebete gesprochen, damit der Berg genügend Ausbeute bringen möge und die Bergleute ohne Verletzung und Unfall aus der Grube ausfahren können.

Der Frühgottesdienst wurde als „Mette“ bezeichnet. Nach der Schicht wurde Gott für den erbrachten Bergsegen und vor Behütung vor Unfällen gedankt. Es wurden auch Bergchoräle gesungen. Die Organisation dieser Gebete und Andachten übernahmen die Priester der Kirche. Die Äbte verlangten von den Bruderschaften die Herausgabe des eingesammelten Büchsenpfennigs. Auch der Kurfürst war dafür, weil er streng katholisch war und die Einnahmen für die Kirche haben wollte. Damit sollten die Priester für die Bergandachten bezahlt werden. Die Bergleute in den Bruderschaften waren aber nicht damit einverstanden. Sie wollten ja damit die materielle Unterstützung für sich und ihren Familien von der Wiege bis zur Bahre gewährleistet haben. Jetzt schalteten sich die Bergmeister als Leiter der Bergämter mit ein und ließen den Büchsenpfennig über die Knappschaftsältesten einsammeln. Damit blieb das Geld bei den Bergleuten, die somit als erste soziale Vereinigung eine Krankenkasse gegründet hatten. Mit der Reformation, die vom Kurfürsten immer weiter verschleppt wurde, änderte sich dann einiges für die Bruderschaften. Die Andachten fanden nicht mehr in der Kirche statt. Es wurden auf den größeren Gruben Betstuben eingerichtet. Es gab auch Kapellen, in Annaberg wurde 1511 von den Bergleuten aus Mitteln der Knappschaftskasse eine Bergkirche im Marktbereich gebaut.

Die Bergmette am Heiligabend war dann für die Bergleute zu einem Höhepunkt geworden. Für diese letzte Schicht vor Heiligabend gab es keine Reglementierung der Bergämter. In den Knappschaften wurde Inhalt und Ablauf frei bestimmt. Diese Bergmetten sind dann als „Mettenschicht“ in die Geschichte eingegangen. In der Regel wurde eine halbe Schicht gearbeitet und der Steiger klopfte dann die Bergleute aus der Grube. Das war das Zeichen zum Ausfahren. Die Huthäuser wurden vom Hutmann feierlich hergerichtet. Die Bergleute fühlten eine wohlige Wärme. Nachdem das Dankgebet gesprochen wurde, verlas der Grubenverwalter den Grubenbericht. Die jungen Bergknappen legten Stroh auf die Erde und stellten die Krippe darauf. Der Bergälteste entzündet das in der Krippe befindliche „Licht der Welt“. Der Bergprediger verlas das Weihnachtsevangelium und es wurde die Geburt Christi gefeiert. Den Bergleuten, die der große Bergfürst übers Jahr zu sich gerufen hat, wurde gedacht. Es wurde Fürbitte auf das kommende Jahr gehalten, damit die Grube reiche Erzanbrüche bringen möge und vor Unfällen und bösen Ereignissen verschont bleibt. Der Steiger, der in der Grube als Respektsperson galt, wurde von den Bergleuten mit Ergötzlichkeiten bedacht. Jetzt begann der zweite Teil der Mettenschicht. Der Hutmann reichte das Essen. Vielerorts gab es Wurst und Sauerkraut. Es gab reichlich Bier und auch Gebrannten und es durfte geraucht werden. Es wurde viel erzählt von Ereignissen, die den Bergleuten im Berufsleben widerfahren sind. Den jungen Bergknappen wurde viel Bergmannslatein eingeschenkt. Es wurde von hereingebrochenen Wänden, Wassereinbrüchen und großen Erschütterungen im Berg erzählt. Das haben die alten Bergleute solange durchgehalten, bis den jungen Knappen schummrig wurde. Der Steiger beendete dann die Mettenschicht und schickte die Bergleute nach Hause zu ihren Familien, wo ja das Weihnachtsfest bevorstand. Für die Bergleute war dann bis Hochneujahr arbeitsfrei. Danach begann für die Bergleute der tägliche harte Kampf um das so begehrte Silber, was für die Bergmannsfamilien die materielle Sicherheit für Lohn und Brot gewesen ist.

Es gibt wohl keinen anderen Berufsstand im Erzgebirge, wo das Weihnachtsfest so festlich gefeiert wurde wie bei den Bergleuten. Es wurde ganz einfach das gemacht, was Jesus mit seinen Jüngern zum heiligen Abendmahl gemacht hat. Gemeinsam an der Tafel gesessen, zusammen gegessen und getrunken. Das war das Entscheidende, die Zusammengehörigkeit untereinander weiter zu festigen. Das ist das, was die Bergleute über Jahrhunderte ausgezeichnet hat, zusammenzuhalten und gegenseitig Solidarität zu üben. Im Erzgebirge pflegen so gut wie alle Knappschaften und Besucherbergwerke die Tradition der Mettenschichten, aber jeder auf seine Weise. Es ist so, dass insbesondere die Besucherbergwerke möglichst viele Veranstaltungen durchführen, weil es zu Jahresende ein schöner Umsatz ist. Überall gibt es wie nach alter Tradition Essen und Trinken, das sind Schinkenbrot oder Speckfettbemme, sowie Glühwein ober Gebrannten. Manche bieten auch noch viel mehr, aber dann zu ordentlichen Preisen. Es ist aus der alten Tradition ganz einfach Kommerz geworden. Nur gut, dass fast niemand mehr weiß, wie das einmal alles war.

Der Berufsstand des Bergmanns wurde immer mehr in den Vordergrund gerückt, als sich die Bergleute uniformiert haben. Die Hochachtung vor den Bergleuten gewann immer mehr an Bedeutung, denn der sonntägliche Kirchgang in Uniform hat entscheidend dazu beigetragen. Für die Bergleute gab es Logen in den Kirchen der Bergstädte. Sie hatten das Privileg, während des Gottesdienstes den Schachthut auf den Kopf zu lassen. In vielen Bergstädten zieren heute noch geschnitzte Bergleute den Altartisch. Die Kirche St. Annen in Annaberg beherbergt den weltberühmten Annaberger Bergaltar von Hans Hesse (1522-23) eine bildliche Darstellung des albertinischen Bergbaus auf dem Annaberg. In der heutigen Zeit haben die Bergparaden und -aufzüge eine große ideelle Bedeutung für das Erzgebirge. Jährlich stehen Hunderttausende begeisterte Zuschauer in der Weihnachtszeit an den Straßen der erzgebirgischen Bergstädte und zollen den Bergleuten in ihren Uniformen ihren Respekt.


Wir danken Herrn Ziller herzlich für diesen Beitrag. Im Rahmen des digitalen Adventskalenders der Humboldt Universität zu Berlin produzierten auch wir einen Videobeitrag über die Weihnachtstraditionen der Bergleute.

Wir wünschen allen unseren Besuchern frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

Bericht über den ersten Austausch zwischen dem Wismut-Erbe Zeitzeug:innen Projekt und der Gedenkstätte Amthordurchgang Gera

von Maren Barnikow

Die Gedenkstätte Amthordurchgang Gera freut sich in einem Gastbeitrag für diesen Blog über einen ersten Austausch mit den Wissenschaftler:innen und Beteiligten des Zeitzeug:innen Projekts zur Wismut berichten zu können.

Als ehemalige Haftanstalt in beiden deutschen Diktaturen liegen Schwerpunkte unserer Arbeit in der Sicherung von Zeitzeug:innenberichten, Dokumenten und Quellen sowie der historisch-politischen Bildung mittels dieser. Die Region Gera/Ronneburg war einer der wichtigsten Standorte des Uranbergbaus und hat die Stadt nachhaltig geprägt. Den Fragen nach Bedeutung und Auswirkungen der Wismut vor Ort sind wir daher bereits in mehreren kleineren Forschungsprojekten nachgegangen.

Im Zuge des Ausbaus unserer pädagogischen Formate zum Thema, sind wir auf das Wismut-Erbe Projekt gestoßen und waren erfreut über dessen multiperspektivischen Ansatz und welche Möglichkeiten der Vernetzung und der Weitergabe der Forschungsergebnisse an die Besucher:innen der Gedenkstätte und andere Interessierte sich hieraus ergeben könnten.

Während unseres gemeinsamen Gespräches stellte sich schnell heraus, dass der inhaltlich und fachlich-kollegiale Austausch eine große Bereicherung für alle darstellen würde. Gern werden wir die Mitarbeiter:innen im Projekt zukünftig mit unserem Netzwerk und Kontakten vor Ort unterstützen und freuen uns auf die Ergebnisse ihrer weiteren Arbeit.

Methodisches Vorgehen und Oral History

von Dr. Astrid Mignon Kirchhof


Durch Oral History lassen sich diverse Themen, Epochen und kontrastierende Stimmen von im Bergbau arbeitenden und in der Region lebenden Menschen für die Nachwelt behandeln, sichern und für zukünftige Forschungsvorhaben bereitstellen. Die Geschichte wird zum einen durch die Perspektive der Zeitzeugen auf der lokalen Ebene individualisiert (Mikroperspektive) und zum anderen auf überregionaler, globaler Ebene kontextualisiert (Makroperspektive).

Bei unseren narrativen Interviews werden die Interviewpartner durch offene Fragen dazu angeregt, frei zu erzählen. So können beispielsweise Erinnerungsstücke (Fotografien, Orden, Kleidungsstücke etc.) standardisierte Interviews aufbrechen und zusätzlich Erinnerungen, Geschichten und Emotionen hervorrufen. Durch die Interaktion mit Gegenständen sollen darüber hinaus soziale und politische Zugehörigkeiten sowie kulturelle Merkmale deutlich werden. Außerdem wird ein Leitfaden herangezogen, um zum einen Metadaten des Interviewpartners und zum anderen Verständnis- und Vertiefungsfragen, sowie an den Interviewpartner angepasste themen-, orts- oder zeitbezogenen Informationen zu erfragen.
Wir adaptieren zu diesem Zweck das vierstufige Oral History-Modell nach Dorothee Wierling und Alexander von Plato für unsere Interviewsituationen und lassen die Zeitzeuginnen erstens nach eigenem Ermessen in Inhalt und Länge einen Bezug zur Wismut durch freies Erzählen herstellen. Dem folgt zweitens das Nachfragen zur Ersterzählung. In einem dritten Schritt folgen gezielte Fragen nach einem Leitfaden, der an alle Zeitzeuginnen gestellt wird. Schließlich folgt viertens die so genannte handlungsorientierte Interview-Phase, die den Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Impulse durch Fotographien, Filmmaterial, Urkunden, Kleidungsstücke gibt, diese Erinnerungsstücke bringen die Zeitzeugen selbst zum Interview mit und erzählen im Interview ihre Erinnerungen in Bezug auf die mitgebrachten Gegenstände.

Beispielhaft für die dritte Interview-Phase berichten in dem folgenden Video die Zeitzeugen Klaus Pönicke, Lothar Kircheis und Karl-Heinz Gründel über ihre Erlebnisse am 17. Juni 1953.

Dr. Astrid Kirchhof im Gespräch mit Klaus Pönicke

von Yaroslav Koshelev

Klaus Pönicke wurde 1931 in Machern geboren und begann im Jahr 1945 mit 14 Jahren seine Lehre zum Elektroinstallateur. Nach drei Jahren hatte er die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, konnte aber aufgrund der schwierigen Zustände in der Nachkriegszeit keine passende Arbeit finden, weshalb er anderen Tätigkeiten nachging. Im Jahr 1949 wurde er durch das Arbeitsamt auf die Wismut aufmerksam gemacht und konnte dort schließlich im Objekt 3 eingestellt werden. Bei der Wismut erfuhr er eine gute praktische Ausbildung und war über und unter Tage für die Installation, Reparatur und Wartung aller elektrischen Anlagen verantwortlich. So reparierte er zum Beispiel Elektroloks oder die Belüftungsanlagen der Schächte. Im Folgenden präsentieren wir einen kurzen Ausschnitt aus dem Interviewteil des Gesprächs, wo Herr Pönicke über seine Aufgaben und die Eindrücke von der Arbeit unter Tage berichtet. Die Gesamtdauer des Interviews beträgt eine Stunde und 37 Minuten.

Im Gespräch mit Lothar Kircheis

von Yaroslav Koshelev

Am 1. Oktober 2020 waren wir mit Herrn Kircheis zu einem Gespräch im Museum für Uranbergbau in Bad Schlema verabredet. Herr Kircheis wurde im Jahr 1931 in Stollberg geboren und kam als siebzehnjähriger im Jahr 1948 nach einer abgeschlossenen Bäckerausbildung zur Wismut. Da man als Bäcker in der schweren Nachkriegszeit nur äußerst wenig verdiente, entschloss er sich in den Bergbau zu gehen. Er begann zunächst als Fördermann und Hauer im Objekt 12 in Johanngeorgenstadt, wurde in den folgenden Jahren aber zum Studium nach Freiberg delegiert, sodass er seine Tätigkeit als Steiger fortführen konnte. In den folgenden Jahren erschwerte ihm aber seine Diabetes-Erkrankung die Arbeit unter Tage, weshalb er sich für eine pädagogische Laufbahn qualifizierte und fortan selbst junge Wismutangehörige ausbildete. In seinen späteren Jahren bis zu seiner Rente im Jahr 1995 war er Sicherheitsinspektor.

Bevor wir zum Interviewteil kommen, bitten wir unsere Zeitzeugen und Zeitzeuginnen, ihre Lebensgeschichte im Hinblick auf die Wismut zu erzählen. Im Folgenden zeigen wir die ersten elf Minuten des Interviews mit Herrn Kircheis, welche einen Eindruck davon vermitteln. Die Gesamtlaufzeit des Interviews beträgt 3 Stunden und 47 Minuten.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs sprach Herr Kircheis über seine Erlebnisse in einer Wismut-Kulturbrigade und über die Wismut als „Staat im Staat“.

Interviews mit Wismut-Zeitzeug:innen in Zeiten der Pandemie

von Anna-Katharina Pelkner

Geplant war, mit den Interviews der Zeitzeug:innen im Frühjahr dieses Jahres zu beginnen. Durch die Corona-Pandemie und den darauf folgenden Lock Down im März dieses Jahres kam es zur Verzögerung des anvisierten Zeitplans. Vier von sechs Kolleg:innen unseres Teams konnten erst im Sommer dieses Jahres sukzessive eingestellt werden.

Gegenwärtig stehen wir vor großen Herausforderungen, da wir permanent unsere Projektarbeit an die sich nahezu täglich ändernden Corona-Bestimmungen anpassen müssen und einige unserer geplanten und mit den Zeitzeug:innen bereits verabredeten Termine absagen mussten. So im September aufgrund des Beherbergungsverbots und im Oktober aufgrund von abzuklärender Verdachtsfälle auf Infektion mit dem Virus. Letzteres konnte glücklicherweise zweifelsfrei ausgeräumt werden.

Aktuell steht ein erneuter Lock Down bevor, der unsere Reisetätigkeit vorerst unmöglich macht.

V.a. aber haben wir es mit teilweise sehr betagten, hochaltrigen Zeitzeug:innen – manche von ihnen auch mit Vorerkrankungen – zu tun, die potentiell gefährdet sind.

Wir konzentrieren uns daher auf die Transkription der bereits geführten Interviews, das Schneiden unseres schon vorliegenden Filmmaterials sowie die Einspeisung der Daten in unsere Datenbank. Mit unseren bereits generierten Erkenntnissen nehmen wir an online Tagungen teil.

Insgesamt können wir sagen, dass das Thema „Wismut“ großes Interesse erfährt, es äußerst spannend ist und wir sehr dankbar sind, mit den Menschen sprechen zu dürfen, die uns an ihren Erinnerungen an die „Wismut“ teilnehmen lassen.

Zu Besuch bei Karl-Heinz und Gisela Gründel

von Yaroslav Koshelev

Am 10. September 2020 war unser Team zu Besuch bei Karl-Heinz und Gisela Gründel in Gera. Herr Gründel war seit den 1950er-Jahren während seiner gesamten beruflichen Laufbahn bei der Wismut beschäftigt. Frau Gründel war Sportlerin und Lehrerin. Beide berichteten uns über ihr Leben und Erfahrungen bei der Wismut.

Karl-Heinz Gründel wurde 1936 in Oberschlesien geboren und nach dem Krieg von der deutschen Administration nach Dommitzsch im Kreis Torgau evakuiert. Als sein Vater im Jahr 1947 aus der Internierung zurückkehrte, erfuhren sie, dass die Wismut im Objekt fünf in Marienberg Bergbau betrieben hat, worauf der Vater dorthin gezogen ist und als Steiger unter Tage gearbeitet hat. Zwei Jahre später zog auch die restliche Familie nach. Dort wurde Karl-Heinz Gründel nach dem Abschluss der achten Klasse als Elektriker bei der Wismut ausgebildet und kam 1952 zum Objekt 90 nach Gera. 1956 besuchte er den Meisterlehrgang für Bergarbeitertechnik in Karl-Marx-Stadt und wurde anschließend als Schichtelektrotechniker im Ronneburger Raum eingesetzt. Ab 1960 kam er in den Bergbaubetrieb Reust. Er qualifizierte sich von 1961 bis 1966 zum Elektroingenieur und war in derselben Zeit als Leiter der technischen Versorgung und in der Hauerausbildung tätig. Ende 1964 wurde er Gruppenleiter der Zentralen Materialwirtschaft der Objektverwaltung 90 und 1971 schließlich Abteilungsleiter. Bis 1988 blieb Reust sein betriebliches Zuhause. Die Wende erlebte er in Drosen, wo er als Prozesstechnologe in der Steuerung der Bergwerks gewesen ist. Nach der Wiedervereinigung bekam Herr Gründel seine streng vertrauliche Wismut-Kaderakte, welche diverse Beurteilungen über ihn enthielt. Ihre Inhalte wollte er mit uns im Laufe des Interviews teilen.

Gisela Gründel wurde 1942 in Gera geboren und kam 1955 bis 1960 auf die Kinder- und Jugendsportschule in Bad Blankenburg. Dies war der Beginn ihrer sportlichen Laufbahn mit einem Schwerpunkt auf Leichtathletik – Mehrkampf, Weitsprung und Mittelstrecke. Neben ihrer sportlichen Tätigkeit war sie nach dem Abitur bei der Reichsbahn angestellt und studierte ab 1962 in dem Diplom-Lehrerstudiengang für Deutsch und Russisch an der Karl-Marx-Universität in Leipzig . 1967 erhielt sie das Staatsexamen und zog zurück nach Gera, wo sie an mehreren Schulen als Lehrerin tätig gewesen ist.

Die Gesamtlaufzeit der beiden Interviews beträgt über drei Stunden. Die Inhalte werden von unserem Team transkribiert, verschlagwortet und zukünftig in einer Interviewdatenbank der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Wie alles begann

von Dr. Astrid Mignon Kirchhof

Als ich von Professor Martin Sabrow gefragt wurde, ob ich die Leitung eines Zeitzeugenprojekts zur Wismut übernehmen wollte, hatte ich keine Ahnung welch faszinierendes Thema mich erwartete. Aber was war die Wismut eigentlich genau?
“Wismut“ war ein Tarnname hinter dem sich das größte und wichtigste Unternehmen der Sowjets auf deutschem Boden verbirgt, nämlich die Uranförderung bei der 1946 gegründeten Sowjetische Wismut AG. Als Reaktion auf die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki der USA wollte auch die Sowjetunion die Atombombe und im sächsischen Erzgebirge steckte das für den Bau benötigte Uran. Bis zum Ende der DDR produzierte eine halbe Million Menschen bei der Wismut 231.000 Tonnen angereichertes Uran. Die Wismut entwickelte sich so zu einem Staat im Staat: nirgends sonst konnte man so gut verdienen wie hier. Nirgends sonst wurde man so gut versorgt. Aber auch die Gefahren, die von der Strahlung und der Staubentwicklung ausgingen, waren bekannt. Nach Einstellung der Produktion 1990 wird eine der größten Umweltkatastrophen der Erde offensichtlich, in deren Sanierung die Bundesrepublik bis heute 6,2 Milliarden Euro investierte.



Aber wie sah es vor Ort in Sachsen und Thüringen in den stillgelegten Schächten und Gruben aus? Als die Künstlerin Susanne Kriemann, http://www.susannekriemann.info die kreativ zum Uranbergbau arbeitet, über eine Kollegin erfuhr, dass ich mich für das Thema interessiere, nahmen wir zueinander Kontakt auf und sie lud mich ein, mit ihr und anderen an dem Thema Interessierten, eine Exkursion in das Bergewerk Pöhla zu machen, wo es zur Kontaktaufnahme mit ehemaligen Bergleuten und der Erkundung des Stollens kam. Ziel dieser Exkursion war für mich, bereits zu Beginn des geplanten Projekts einen interdisziplinären Austausch anzuregen, der befruchtend auf das Wismut-Erbe-Projekt zurückstrahlen würde.

Da standen wir kurz darauf in Pöhla vor dem Besucherbergwerk, mehrere Künstlerinnen und Biologen und ich, eine Historikerin und warteten auf eine spannende Reise untertage, auf die uns der ehemalige Bergmann Frank Weissflog mitnehmen würde.

Frank Weissflog – Ehemaliger Bergmann in der Grube Pöhla. Heute Zeitzeuge und Vorsitzender des Vereins Zinnkammern Pöhla, in dessen Regie das Besucherbergwerk touristisch erschlossen wurde. Seit Juni 2007 betreibt der Verein „Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla e. V.“ ein Besucherbergwerk in der Grube Pöhla, dass häufig von jungen Menschen besucht wird; dort werden Hochzeiten und andere Aktivitäten ausgerichtet. Fotografie der Antragstellerin während der Exkursion, Juni 2019.

Abschließend besuchten wir die so genannten neuen Landschaften bei Ronneburg und die radionuklid belasteten Flächen. Die Jenaer Forschungsgruppe „Rückbau kerntechnischer Anlagen“ baute hier eine Testlandschaft, die durch die Verwendung von Bioremediationsmethoden saniert und einer Nutzung zur Produktion von Energiepflanzen zugeführt wird. So entsteht das Paradox, dass ehemals radioaktive Flächen zur Gewinnung von Alternativenergie transformiert werden können.

Was dann folgte…

Das Zusammentreffen mit Künstlern, Zeitzeugen und Akademikern führte zur Veranstaltung mit der Künstlergruppe Air Berlin Alexanderplatz, die mich am 14. Juni 2019 zu dem Salon „World of Noon #4“ zu einer öffentlichen Diskussionsrunde mit Aktivisten und Künstlern, in die Prinzessinnengärten Berlin einlud, um aus historiographischer Sicht zur Wismut zu berichten. Die Prinzessinnengärten sind ein Urban Gardening Projekt in Berlin (https://prinzessinnengarten.net), das seit Sommer 2009 an einem Ort, der seit über einem halben Jahrhundert als Brachland gilt, transportable Bio-Gemüsebeete bebaut. Die Lokalität der Prinzessinnengärten ist dabei durchaus geschichtsträchtig, da sie an der Grenze zwischen Ost- und Westberlin liegen und dadurch die Trennung und Wiedervereinigung beider deutscher Staaten im Stadtraum besonders deutlich machen. Hinter der Idee aus künstlerischer und historischer Sicht über die Wismut zusammen mit Aktivisten der Prinzessinnengärten und der breiteren Öffentlichkeit zu diskutieren, stand die beide Projekte verbindende Frage nach der Bedeutung gesunder Landschaften, Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Interessen. Deutlich wird hieran das gesellschaftliche Interesse an der Verbindung historischer und aktueller Fragestellungen und dadurch das Potential und der Bedarf historische Themen in die Gesellschaft „zu tragen“. Die Diskussionsrunde fand im Rahmen des Festivals „142 Tage für 99 Jahre“ zum Erhalt der Prinzessinnengärten statt, deren Bestand zwecks anderer Bauvorhaben auf dem Gelände gefährdet ist.

Inspiration zur Forschung

Das Thema hatte mich nun endgültig gepackt und ich wollte die Zeitzeugenbefragung gerne durchführen. Herausgekommen ist folgendes Projekt, das von Bund und Ländern finanziert wird:

Visualisierte Zeitzeugenschaft und multimediales Gedächtnis der Wismut – Ein Interviewprojekt in der Region des Unesco-Welterbes

Das Ziel ist es, gefilmte Interviews mit ehemaligen Bergbauleuten der Wismut durchzuführen und in zwei Teilprojekten ein Forschungsportal inklusive einer Mediathek anzulegen, um sie der weiteren Nutzung durch Dritte zugänglich zu machen. Die Interviews werden aufwendig, jeweils mit einer Interviewerin und einem/r Beleuchter/in und einem/r Filmer/in digital produziert, damit die gefilmten Interviews gegebenenfalls auch für Dokumentar- oder Lehrfilme und zur Präsentation in Ausstellungen und Museen geeignet sind. Gemeinsam mit der SAW soll parallel dazu eine Forschungsumgebung mit integrierter Mediathek entwickelt und aufgebaut werden („Multimediales Gedächtnis“), in der die gefilmten Interviews mit einem Kriterienkatalog verschlagwortet, beschrieben und abgerufen werden können. Die Nutzung digitaler Möglichkeiten ist für eine nicht-wisseschaftliche Öffentlichkeit von Interesse, auch und gerade vor dem Hintergrund aktueller politischer und gesellschaftlicher Debatten. Darüber hinaus werden Forschungserkenntnisse in Fachveranstaltungen zur Diskussion gestellt und auf diesem Blog unter „Aktuelles“ auf die Veranstaltungen hingewiesen (oder die ganzen Vorträge und PPT verlinkt).

In unserer jetzigen Projektphase werden gefilmte Interviews mit Bergarbeiterinnen und Bergarbeitern der Wismut geführt. Hierzu sichtet unser Team
⦁ die relevante Literatur
⦁ erarbeitet den Fragenkatalog
⦁ stellt den Kontakt zu den Interviewpartnerinnen und –partnern her
⦁ filmt die Interviews.

Demnächst beginnen wir mit den Filmschnitten, den Transkriptionen und dem Einpflegen der Daten in die Datenbank, die vom Team um Lisa Ellmers erarbeitet wird. Dieses Team organisiert auch eine große Konferenz für das Frühjar 2021, die sich der Frage widmet, welche Folgeprojekte zum Großprojekt „Wismut“ angeschoben werden könnten.

Ideen, Fragen und Anregungen für diese Konferenz können an Silvio Dittrich gestellt werden: dittrich@saw-leipzig.de

Wir arbeiten mit der Oral History-Methode

Die Sicherung von Zeitzeugenschaften ist eine besonders dringliche Aufgabe im Rahmen des Wismut-Erbes, da die Zahl der auskunftsfähigen Zeitzeugen altersbedingt kontinuierlich abnimmt. Einzelne Aussagen und Erlebnisberichte sind bereits, wenn auch unsystematisch, dokumentiert. Die Vielseitigkeit und Stärke der Zeitzeugenbefragung als Quelle und Methode hat der Wismutgeschichte viel zu bieten, wird aber bislang nicht ausreichend genutzt. Drei wichtige Erkenntnisse können durch die mündliche Überlieferung in Bezug auf die Wismut gewonnen werden: Wissen, Praktiken und die Wirkmächtigkeit der Umwelt. Die mündliche Überlieferung stellt hierbei ein Gegengewicht und eine Ergänzung zu der Abhängigkeit von Archiven und den ihnen inhärenten Top-down-Narrativen dar. Darüber hinaus ist Oral History als Forschungspraxis ein vielversprechendes Mittel, um das partizipative und basisorientierte Engagement der Umweltgeschichte zu erweitern. In Bezug auf die Wismut bedeutet das zum einen, dass Frauen und Männer gleichermaßen in den Fokus rücken. Die Arbeit von Frauen im Uranbergbau wurde vor 1989 propagandistisch verschleiert und in montanhistorischen Publikationen nur marginal erwähnt. Zum anderen kann durch Oral History analysiert werden, ob ein gesundes Leben in ehemals kontaminierten Landschaften überhaupt möglich ist. Durch die Oral History lassen sich somit die Stimmen von im Bergbau arbeitenden für die Nachwelt sichern.

Verwaltet und organisiert wird das Gesamtprojekt zur Wismut an der Sächischen Akademie der Wissenschaften.


Verbundpartner – Die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (SAW)

Die Sächsische Akademie der Wissenschaften ist eine von acht Mitgliedern der Union der deutschen Akademien der Wissenschaft und vereint rund 200 Ordentliche Mitglieder aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie weitere korrespondierende Mitglieder aus dem In- und Ausland. Sie ist als Verbundpartner für das Wismutprojekt hervorragend für eine gemeinsame Kooperation ausgewiesen. Die Aufbereitung und Verfügbarmachung der Quellen und Forschungsdaten aus beiden Wismut-Teilprojekten in standardisierter Form, ermöglicht die vielfältige Nachnutzung und fach- wie standortübergreifende Auswertung von Materialien im Internet, sowohl für die wissenschaftliche Gemeinschaft als auch für die interessierte Öffentlichkeit. Virtuelle Plattformen bieten den Nutzern entsprechend der jeweiligen Schwerpunktsetzung einen Zugang, der themenbezogen, quellen- bzw. materialbezogen, epochenbezogen, mit zeitlichem oder geographischem Bezug sowie personenbezogen sein kann. Die individuelle Suche auf dieser Plattform eröffnet der Forschung, der Öffentlichkeit und den verschiedenen Bildungseinrichtungen somit neue Perspektiven. Die SAW ist ebenso zuständig für die interdisziplinäre Koordination von Wissenschaft im Kontext der Wismut und wird dafür von den Ländern Sachsen und Thüringen besonders gefördert.