Weihnachten und die Bergleute – wie hängt das zusammen?

von Dipl. Bergingenieur Jürgen Ziller

Bei der Beantwortung dieser Frage muss man sehr weit zurückblättern, nämlich in die Zeit vor der Reformation im 13. und 14. Jahrhundert, als im Erzgebirge der Bergbau auf Zinn und Silber begann. Die Bergleute formierten sich unter dem Deckmantel der katholischen Kirche zu Bruderschaften. Es sollte eine Solidargemeinschaft der Bergleute werden, wo der wöchentliche Büchsenpfennig zur Versorgung bei Unfall und Invalidität eingesammelt wurde. Die Frömmigkeit der Bergleute lag in der Natur der Dinge. Regelmäßig wurden vor der Schicht Gebete gesprochen, damit der Berg genügend Ausbeute bringen möge und die Bergleute ohne Verletzung und Unfall aus der Grube ausfahren können.

Der Frühgottesdienst wurde als „Mette“ bezeichnet. Nach der Schicht wurde Gott für den erbrachten Bergsegen und vor Behütung vor Unfällen gedankt. Es wurden auch Bergchoräle gesungen. Die Organisation dieser Gebete und Andachten übernahmen die Priester der Kirche. Die Äbte verlangten von den Bruderschaften die Herausgabe des eingesammelten Büchsenpfennigs. Auch der Kurfürst war dafür, weil er streng katholisch war und die Einnahmen für die Kirche haben wollte. Damit sollten die Priester für die Bergandachten bezahlt werden. Die Bergleute in den Bruderschaften waren aber nicht damit einverstanden. Sie wollten ja damit die materielle Unterstützung für sich und ihren Familien von der Wiege bis zur Bahre gewährleistet haben. Jetzt schalteten sich die Bergmeister als Leiter der Bergämter mit ein und ließen den Büchsenpfennig über die Knappschaftsältesten einsammeln. Damit blieb das Geld bei den Bergleuten, die somit als erste soziale Vereinigung eine Krankenkasse gegründet hatten. Mit der Reformation, die vom Kurfürsten immer weiter verschleppt wurde, änderte sich dann einiges für die Bruderschaften. Die Andachten fanden nicht mehr in der Kirche statt. Es wurden auf den größeren Gruben Betstuben eingerichtet. Es gab auch Kapellen, in Annaberg wurde 1511 von den Bergleuten aus Mitteln der Knappschaftskasse eine Bergkirche im Marktbereich gebaut.

Die Bergmette am Heiligabend war dann für die Bergleute zu einem Höhepunkt geworden. Für diese letzte Schicht vor Heiligabend gab es keine Reglementierung der Bergämter. In den Knappschaften wurde Inhalt und Ablauf frei bestimmt. Diese Bergmetten sind dann als „Mettenschicht“ in die Geschichte eingegangen. In der Regel wurde eine halbe Schicht gearbeitet und der Steiger klopfte dann die Bergleute aus der Grube. Das war das Zeichen zum Ausfahren. Die Huthäuser wurden vom Hutmann feierlich hergerichtet. Die Bergleute fühlten eine wohlige Wärme. Nachdem das Dankgebet gesprochen wurde, verlas der Grubenverwalter den Grubenbericht. Die jungen Bergknappen legten Stroh auf die Erde und stellten die Krippe darauf. Der Bergälteste entzündet das in der Krippe befindliche „Licht der Welt“. Der Bergprediger verlas das Weihnachtsevangelium und es wurde die Geburt Christi gefeiert. Den Bergleuten, die der große Bergfürst übers Jahr zu sich gerufen hat, wurde gedacht. Es wurde Fürbitte auf das kommende Jahr gehalten, damit die Grube reiche Erzanbrüche bringen möge und vor Unfällen und bösen Ereignissen verschont bleibt. Der Steiger, der in der Grube als Respektsperson galt, wurde von den Bergleuten mit Ergötzlichkeiten bedacht. Jetzt begann der zweite Teil der Mettenschicht. Der Hutmann reichte das Essen. Vielerorts gab es Wurst und Sauerkraut. Es gab reichlich Bier und auch Gebrannten und es durfte geraucht werden. Es wurde viel erzählt von Ereignissen, die den Bergleuten im Berufsleben widerfahren sind. Den jungen Bergknappen wurde viel Bergmannslatein eingeschenkt. Es wurde von hereingebrochenen Wänden, Wassereinbrüchen und großen Erschütterungen im Berg erzählt. Das haben die alten Bergleute solange durchgehalten, bis den jungen Knappen schummrig wurde. Der Steiger beendete dann die Mettenschicht und schickte die Bergleute nach Hause zu ihren Familien, wo ja das Weihnachtsfest bevorstand. Für die Bergleute war dann bis Hochneujahr arbeitsfrei. Danach begann für die Bergleute der tägliche harte Kampf um das so begehrte Silber, was für die Bergmannsfamilien die materielle Sicherheit für Lohn und Brot gewesen ist.

Es gibt wohl keinen anderen Berufsstand im Erzgebirge, wo das Weihnachtsfest so festlich gefeiert wurde wie bei den Bergleuten. Es wurde ganz einfach das gemacht, was Jesus mit seinen Jüngern zum heiligen Abendmahl gemacht hat. Gemeinsam an der Tafel gesessen, zusammen gegessen und getrunken. Das war das Entscheidende, die Zusammengehörigkeit untereinander weiter zu festigen. Das ist das, was die Bergleute über Jahrhunderte ausgezeichnet hat, zusammenzuhalten und gegenseitig Solidarität zu üben. Im Erzgebirge pflegen so gut wie alle Knappschaften und Besucherbergwerke die Tradition der Mettenschichten, aber jeder auf seine Weise. Es ist so, dass insbesondere die Besucherbergwerke möglichst viele Veranstaltungen durchführen, weil es zu Jahresende ein schöner Umsatz ist. Überall gibt es wie nach alter Tradition Essen und Trinken, das sind Schinkenbrot oder Speckfettbemme, sowie Glühwein ober Gebrannten. Manche bieten auch noch viel mehr, aber dann zu ordentlichen Preisen. Es ist aus der alten Tradition ganz einfach Kommerz geworden. Nur gut, dass fast niemand mehr weiß, wie das einmal alles war.

Der Berufsstand des Bergmanns wurde immer mehr in den Vordergrund gerückt, als sich die Bergleute uniformiert haben. Die Hochachtung vor den Bergleuten gewann immer mehr an Bedeutung, denn der sonntägliche Kirchgang in Uniform hat entscheidend dazu beigetragen. Für die Bergleute gab es Logen in den Kirchen der Bergstädte. Sie hatten das Privileg, während des Gottesdienstes den Schachthut auf den Kopf zu lassen. In vielen Bergstädten zieren heute noch geschnitzte Bergleute den Altartisch. Die Kirche St. Annen in Annaberg beherbergt den weltberühmten Annaberger Bergaltar von Hans Hesse (1522-23) eine bildliche Darstellung des albertinischen Bergbaus auf dem Annaberg. In der heutigen Zeit haben die Bergparaden und -aufzüge eine große ideelle Bedeutung für das Erzgebirge. Jährlich stehen Hunderttausende begeisterte Zuschauer in der Weihnachtszeit an den Straßen der erzgebirgischen Bergstädte und zollen den Bergleuten in ihren Uniformen ihren Respekt.


Wir danken Herrn Ziller herzlich für diesen Beitrag. Im Rahmen des digitalen Adventskalenders der Humboldt Universität zu Berlin produzierten auch wir einen Videobeitrag über die Weihnachtstraditionen der Bergleute.

Wir wünschen allen unseren Besuchern frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.