Umweltverschmutzung und Umweltpolitik im Uranerzbergbau der SAG/SDAG Wismut in der DDR

von Sabine Loewe-Hannatzsch

Schon im frühen Mittelalter wurde im Erzgebirge Erz- und Mineralstoffbergbau betrieben. Später kamen Steinkohle- und Kupferbergbau hinzu. Dadurch gelangten große Mengen Abraum mit hohen Konzentrationen an natürlichen Radionukliden und weitere Schadstoffe in die Umwelt. Diese Situation verschärfte sich erheblich mit dem Beginn des intensiven Uranerzbergbaus nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Da in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren mit einer langfristigen Perspektive des Uranbergbaus in der Sowjetischen Besatzungszone bzw. späteren DDR noch nicht zu rechnen war, wurde auch wenig Rücksicht auf Mensch und Natur sowie deren ökologische Belastungen genommen. Bis Ende 1953 fand der Uranbergbau in Sachsen und Thüringen unter der Sowjetischen-Aktiengesellschaft (SAG) Wismut statt. Im Januar 1954 wurde dann die Sowjetisch-Deutsche-Aktiengesellschaft (SDAG) Wismut gegründet, an der Moskau und Ostberlin zu gleichen Teilen beteiligt waren. Verteilt über ein Gebiet von Westsachsen bis Ostthüringen wurde in den kommenden Jahrzehnten Uranerz abgebaut, verarbeitet, aufbereitet und schließlich in die Sowjetunion transportiert.

Als sowjetisch-deutsche Aktiengesellschaft entzog sich der Uranerzbergbau der Wismut nicht nur häufig den staatlich-umweltpolitischen Zugriffen, auch wurden die mit der Uranerzgewinnung einhergehenden Umweltbelastungen und möglichen Folgeprobleme in den Anfangsjahren nur wenig zur Kenntnis genommen. Obwohl in den folgenden Jahrzehnten die Ausmaße der Umweltbelastungen kontinuierlich zunahmen und auch den Verantwortlichen in Führungspositionen bekannt waren, spielten die damit einhergehenden Probleme eine eher untergeordnete Rolle. Bis zu ihrer Liquidierung am 1. Januar 1991 hatte der Uranbergbau durch die SDAG Wismut enorme Konsequenzen für die Menschen, die es förderten, für die Menschen, die in der Nähe der Schächte, Halden und Aufbereitungsanlagen lebten, für die gesamte Umwelt, die die Schächte umgab und für den Rest der Welt.

Den vollen Beitrag lesen Sie bitte hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.