Im Gespräch mit Dr. Rudolf Daenecke – Umweltfragen

Am 21. Januar verabredeten wir uns zu einem Online-Gespräch mit Dr. Rudolf Daenecke. Er wurde am 2. August 1937 geboren und fing bereits als vierzehnjähriger bei der Wismut an. Seine Lehre als Hauer schloss er im Mannsfeld-Kombinat in Eisleben ab und studierte danach an der Bergingenieurschule. In seinem Leben durchlief Dr. Daenecke viele Professionen und war unter anderem als Steiger und Revierleiter beschäftigt und war danach für die Bergbauplanung verantwortlich. Im Jahr 1968 schloss er sein zweites Studium zum Diplomingenieur ab und war bis 1971 Abteilungsleiter für Technologie und damit für die Schächte in Ronneburg zuständig. Ab 1971 folgte eine Dozentur und 1974 schließlich die Promotion. Danach war Dr. Daenecke technischer Direktor in Reust und Schmirchau bis 1990. Als ersichtlich wurde, dass der Uranbergbau zurückgeht, erarbeitete er seit 1985 Abfahrkonzepte für die Thüringer Betriebe. Nach der Wende war er für die gesamte Bergbausparte der Wismut GmbH zuständig.

Im Interview fragten wir Herrn Dr. Daenecke unter anderem auch über die Umweltsituation bei der Wismut. Im Folgenden zeigen wir Ihnen diesen Ausschnitt – thematisch passend zum schriftlichen Beitrag von Sabine Loewe-Hannatzsch. Die Gesamtdauer des Interviews beträgt 3 Stunden und 11 Minuten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.