Zu Besuch bei Karl-Heinz und Gisela Gründel

von Yaroslav Koshelev

Am 10. September 2020 war unser Team zu Besuch bei Karl-Heinz und Gisela Gründel in Gera. Herr Gründel war seit den 1950er-Jahren während seiner gesamten beruflichen Laufbahn bei der Wismut beschäftigt. Frau Gründel war Sportlerin und Lehrerin. Beide berichteten uns über ihr Leben und Erfahrungen bei der Wismut.

Karl-Heinz Gründel wurde 1936 in Oberschlesien geboren und nach dem Krieg von der deutschen Administration nach Dommitzsch im Kreis Torgau evakuiert. Als sein Vater im Jahr 1947 aus der Internierung zurückkehrte, erfuhren sie, dass die Wismut im Objekt fünf in Marienberg Bergbau betrieben hat, worauf der Vater dorthin gezogen ist und als Steiger unter Tage gearbeitet hat. Zwei Jahre später zog auch die restliche Familie nach. Dort wurde Karl-Heinz Gründel nach dem Abschluss der achten Klasse als Elektriker bei der Wismut ausgebildet und kam 1952 zum Objekt 90 nach Gera. 1956 besuchte er den Meisterlehrgang für Bergarbeitertechnik in Karl-Marx-Stadt und wurde anschließend als Schichtelektrotechniker im Ronneburger Raum eingesetzt. Ab 1960 kam er in den Bergbaubetrieb Reust. Er qualifizierte sich von 1961 bis 1966 zum Elektroingenieur und war in derselben Zeit als Leiter der technischen Versorgung und in der Hauerausbildung tätig. Ende 1964 wurde er Gruppenleiter der Zentralen Materialwirtschaft der Objektverwaltung 90 und 1971 schließlich Abteilungsleiter. Bis 1988 blieb Reust sein betriebliches Zuhause. Die Wende erlebte er in Drosen, wo er als Prozesstechnologe in der Steuerung der Bergwerks gewesen ist. Nach der Wiedervereinigung bekam Herr Gründel seine streng vertrauliche Wismut-Kaderakte, welche diverse Beurteilungen über ihn enthielt. Ihre Inhalte wollte er mit uns im Laufe des Interviews teilen.

Gisela Gründel wurde 1942 in Gera geboren und kam 1955 bis 1960 auf die Kinder- und Jugendsportschule in Bad Blankenburg. Dies war der Beginn ihrer sportlichen Laufbahn mit einem Schwerpunkt auf Leichtathletik – Mehrkampf, Weitsprung und Mittelstrecke. Neben ihrer sportlichen Tätigkeit war sie nach dem Abitur bei der Reichsbahn angestellt und studierte ab 1962 in dem Diplom-Lehrerstudiengang für Deutsch und Russisch an der Karl-Marx-Universität in Leipzig . 1967 erhielt sie das Staatsexamen und zog zurück nach Gera, wo sie an mehreren Schulen als Lehrerin tätig gewesen ist.

Die Gesamtlaufzeit der beiden Interviews beträgt über drei Stunden. Die Inhalte werden von unserem Team transkribiert, verschlagwortet und zukünftig in einer Interviewdatenbank der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.