Die vergessenen Lehrlinge

von Karl-Heinz Gründel

Das Wismut-Zeitzeugenprojekt kann dazu beitragen, unsere Erlebnisse im Uranbergbau der Wismut für die Zukunft zu erhalten. So möchte ich auch diesen Beitrag „Die vergessenen Lehrlinge„ sehen. Es ist wenig bekannt, dass bereits im Jahr 1949, also zu den damals noch „wilden Zeiten“, die Wismut Lehrlinge ausgebildet hat. Das war zu DDR-Zeiten in der Wismut ohne Bedeutung. Erst seit 1961 wird in der Wismut über eine Ausbildung von Bergbau-Facharbeitern für den Wismut-Nachwuchs gesprochen. Zur Tatsache gehört, dass die SAG Wismut im Objekt 05 in Marienberg bereits von 1949 bis Februar 1952 mehr als 80 Lehrlinge ausgebildet hat. Das hatte man offensichtlich übersehen. Auch wenn dies im Verhältnis zur Gesamtausbildung nur wenige Lehrlinge waren, so sollte man doch stolz darauf sein, dass bereits in der damaligen Zeit junge Menschen in der Wismut ausgebildet werden konnten. Was aus diesen jungen Menschen geworden ist, hat man nie hinterfragt. Schade.

Ich kenne noch einige dieser Lehrlinge, welche ihr ganzes Arbeitsleben in der Wismut gearbeitet haben, sich qualifizierten und eine wertvolle Arbeit leisteten. Um die damalige Situation annähernd zu beschreiben, möchte ich es an meinem Lebensabschnitt erläutern: Ich bin am 02.05.1936 geboren und wurde am 05.09.1950 als Elektrolehrling im Objekt 05 der Wismut eingestellt. Zu dieser Zeit eine Lehrstelle zu bekommen, war schon ein großes Glück. Dieses Glück hatte ich zweimal: 1. Ich bekam die letzte Lehrstelle und 2. Wurde mein Geburtsdatum wegen eines Dolmetscherfehlers so verändert, dass ich schon 15 Jahre alt schien. Dass ich immer der Kleinste und auch der Schwächste unter den Lehrlingen war, ist mir bewusst, ich war halt so ein Spätzünder. Dass die anderen Lehrlinge aber tatsächlich 15 bzw. 16 Jahre alt waren, ist mir erst in unserer Diskussion 2015 so richtig bewusst geworden. Unsere Lehrausbildung war hart, aber gut. Wir haben viel gelernt. Es ist schon mal gut, das Geschehen in der damaligen Zeit zu  betrachten.

Die Arbeitszeit ging von Montag bis Sonnabend, von 6:00 bis 14:00 Uhr. Mein Weg war etwa drei Kilometer bis zur Lehrwerkstatt. Also um 5:30 Uhr ging es zu Fuß in die Werkstatt. Nach sechs Monaten Grundausbildung in der Schlosserlehrwerkstatt, wurden wir Elektro-Lehrlinge einer Lehrbrigade zugeteilt und von da an war unsere Lehrwerkstatt in den Schächten rund um Marienberg.Ich ließ mich mitziehen. Ende 1951 stand fest, die Lehrwerkstatt wird geschlossen, das Objekt 05 war nicht mehr abbauwürdig. Im März 1952 konnten alle Lehrlinge, die wollten, in das unbekannte Gera, Objekt 90, versetzt werden. Wie viele Jungen mit nach Gera gegangen sind, kann ich nicht genau sagen. Er waren aber wieder Schlosser- und Elektrolehrlinge. Später stellte sich heraus,dass es auch noch Bau-Lehrlinge gab. Wo lag Gera? Das war mir egal. Für mich brach eine Welt zusammen. Nun musste ich von zu Hause fort. Aber irgendwie wurde ich vom Strom der Ereignisse mitgerissen. Willenlos zog ich mit der Truppe nach Gera. Für mich war das eine Katastrophe, denn plötzlich war mein zu Hause weg.

Bei der Einstellung wurden wir medizinisch auf unsere Bergbautauglichkeit untersucht. Ich hatte wieder Glück, denn ich kleiner Schwächling bekam von irgendjemandem die Einstellungsgenehmigung. Im Jahr 2005, als ich die Reste meiner Kaderakte durchblättere, kam ich aus dem Staunen nicht heraus. Spätestens nach dieser Untersuchung wäre meine Wismut-Zeit zu Ende gewesen.

Die Lehrausbildung ging also nun in der Zentral-Mechanischen–Werkstatt in Ronneburg weiter. Die besten und einzigen Ausbildungsstätten der Elektrolehrlinge waren die Tagebaue Sorge-Settendorf und Katzendorf.So arbeiteten wir von da an, wie die Facharbeiter im Tagebau. Wir bekamen eine sehr gute fachliche Ausbildung in allen Bereichen der Elektrotechnik und waren so in der Berufsschule den örtlichen Lehrlingen überlegen. Wie war aber unser Alltag? Das Quartier befand sich in der Rudolf-Scheffel-Straße. Es war ein geräumtes Vier-Familienhaus und jeweils vier Lehrlinge wurden in einem Zimmer untergebracht. Die Einrichtung war unkompliziert: Doppelbetten, ein Tisch mit vier Stühlen und für jeden ein Spind. Ein Klo, ein Waschbecken und eine Wanne dienten für eine Wohnung. In der Küche hatten wir unser weniges Essen. Meistens wurde uns davon geklaut, also verstauten wir es in unseren Spinden. Die Versorgung war einfach: eine Lebensmittelkarte, dazu 170 Mark Lehrlingsgeld. Für das Mittagessen in der Werksküche erhielten wir pro Tag eine Essenmarke .Das Mittagessen war uns sicher und da wurden wir auch satt. Für Früh und Abend reichten die Lebensmittelkarten nur etwa drei Wochen. Die andere Zeit gab es dann meistens trockenes Brot mit Sirup. Aber es ging alles, vor allem, weil wir am Wochenende immer nach Hause gefahren sind. Man bedenke, dass wir zu dieser Zeit noch Sonnabend gearbeitet haben. Bitte mit der heutigen Zeit vergleichen! Wir Lehrlinge arbeiteten täglich von Montag 6:00 Uhr in der Früh bis 14:00 Uhr und das auch am Sonnabend! So gegen 4:00 Uhr mussten wir aufstehen, zum Bahnhof laufen und mit dem Bus vom Bahnhof, später mit dem Schichtzug nach Ronneburg und weiter zum Tagebau fahren. Auch daran gewöhnte man sich! Wir arbeiteten im dritten Lehrjahr auch in der Mittelschicht. Das war natürlich schlecht, denn dann ging unsere Schicht bis Sonnabend um 22:00 Uhr. Wenn wir dann noch nach Hause wollten, waren wir erst Sonntag morgen zu Hause und am Abend ging es mit dem Zug wieder nach Gera.

Der einzige Freizeitspaß war ab 1952 die Gesellschaft für Sport und Technik. Diese Gesellschaft diente der sogenannten vormilitärischen Ausbildung. Für uns hatte sie große Bedeutung in der Freizeitbeschäftigung. Da konnte man sich mit technischen Dingen  wie Motorradfahren, Segelfliegen, Wassersport usw. beschäftigen. Natürlich gehörte Kleinkaliberschießen mit dazu. Es war aber keine Belastung. An unserem Haus war eine solche GST Station und so konnten wir schon mal mit dem Motorrad üben. Der Lehrlingsalltag hatte sich nur insofern geändert, dass wir immer mehr in den Tagebauen und auf den Schächten arbeiteten und es keinen Unterschied mehr zu den Erwachsenen gab. Der Schulunterricht war in der Industrieschule in Gera und verlief für uns normal. Ich hatte aber doch noch einmal Glück! Mit 16 1/ 2 Jahren bin ich plötzlich gewachsen, so ca. 1,80 m. Nun war ich angekommen. Beruflich konnte ich mich weiter zum Meister für Bergelektrotechnik und danach zum Elektroingenieur qualifizieren. Bis zu meinem Arbeitsende habe ich in leitenden Funktionen in der Wismut gearbeitet.

Im Jahr 2015 ist es mir nun doch gelungen, die Geschichte der „Ersten Lehrlinge“ wenigstens ins Gespräch zu bringen. Ich war schon längere Zeit mit dem Vorsitzenden der Ortsgruppe Gera der IBCE, Reindel Bernd, darüber im Gespräch. Er hat ein Treffen gemeinsam mit der OTZ Gera organisiert. Zuvor hatte ich einige mir noch bekannte ehemalige Lehrlinge angesprochen. Zwei waren zu einem Gespräch bereit. Der Muschitz Karl und der Bagdan Gerd. So waren wir drei alte Herren für eine Gesprächsrunde bereit. Im März 2015 trafen wir uns im Haus vom Reindel, Bernd. In guter Atmosphäre tauschten wir Erinnerungen von der damaligen Zeit aus. Wir erinnerten uns an Gutes und Schweres aus dieser Zeit. Es war schon erstaunlich, an was wir uns nach fast 70 Jahren so erinnern konnten. Alle drei haben von Ihrer beruflichen Laufbahn mit Stolz gesprochen. Sie waren Persönlichkeiten geworden und bis ins hohe Alter geblieben. Das ist auch ein gutes Teil des Wismut-Erbes. Nach unserem Gespräch haben wir noch in Erfahrung gebracht, dass die Wismut zu dieser Zeit auch noch andere Lehrlinge ausgebildet hat. Von diesen Gesprächen habe ich auch Videoaufnahmen. Es ist schon interessant, was da so an Erlebnissen hervorgebracht wurde. Diese Aufnahmen sind bisher nur bei den Gesprächspartnern verblieben.

[In den folgenden Februarwochen teilte Herr Gründel das einstündige Zeitzeugenvideo der ersten Lehrlinge mit uns, welches wir in die kommende Datenbank gerne einbauen werden.]

Hier ist eine Zusammenfassung aus unserer Gesprächsrunde. Diese wurde im März 2015 der Redaktion Wismut GmbH-Öffentlichkeitsarbeit vom Bernd Reindel in unserem Namen zugestellt.

Hier der Beitrag in der Mitarbeiterzeitschrift der Wismut GmbH „DIALOG“, Heft Nr. 87.

Und hier der Artikel aus der Ostthüringischen-Zeitung vom März 2015. Hier ist Frau Schimmel aber ein Fehler unterlaufen. Ich habe nicht in der Lehrlingsausbildung gearbeitet, sondern war Leiter der Zentralen Materialwirtschaft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.