Im Gespräch mit Herrn Dr. Tröger – Wendeerfahrungen

Dr. Achim Tröger wurde am 14. April 1950 in Zwickau geboren und schloss im Jahr 1968 eine Ausbildung zum KFZ-Schlosser ab. Fünf Jahre später, im Jahr 1972, folgte der Abschluss seines Studiums der Chemie und Werkstofftechnik und von 1972 bis 1977 war er wissenschaftlicher Assistent an der Ingenieurhochschule in Zwickau im Bereich der Werkstoffprüfung. Im Jahr 1978 promovierte er. Ab 1977 war Herr Tröger bei der Wismut als Werkstoffprüfer beschäftigt, wo er zahlreiche Schadensfälle analysierte. Ab 1986 war er Fachverantwortlicher im Bereich Qualitätswesen.

Das Interview mit Herrn Tröger dauerte zwei Stunden und fünfzig Minuten. Im Anschluss darauf sandte er uns einen Beitrag über seine Erfahrungen in der Wendezeit, welche wir im Folgenden wiedergeben. Auch im Gespräch sprachen wir mit Herrn Tröger über seine Erlebnisse in dieser Zeit.


Und hier folgt der Beitrag vom Herrn Tröger:

Es sind weniger die persönlichen Erfahrungen als vielmehr die Eingebundenheit in einen geschichtlich beispiellosen Vorgang, der mich bewegt, diese „Wendejahre“ zu reflektieren. Aus der einmaligen geschichtlichen Konstellation: Schwäche der Supermacht UdSSR, der politischen Entwicklungen in Polen und dem Willen vieler Menschen in der DDR nach einer grundlegenden Reformation des politischen Systems, entstand jene Situation, die zur friedlichen Revolution und letztlich den Beitritt der DDR zur BRD und in den Geltungsbereich des Grundgesetzes führte. Kohl sah diese Chance zur Wiedervereinigung und hatte mit Gorbatschow einen Partner, der ums Überleben kämpfte. Die UdSSR zerfiel und in den 2+4 Verhandlungen wurde gegen Widerstand der Briten und Franzosen ein geografisch vereintes Deutschland geboren. Die Menschen in Mitteldeutschland mussten sich fortan großen gesellschaftlichen Herausforderungen stellen. Das taten sie mit Mut, Intelligenz und Disziplin als politischer Souverän auf den Straßen und artikulierten sich an den Runden Tischen.

Es gehört auch dazu festzuhalten, dass sich in diesem Prozess der Patriotismus der alten Länder in Grenzen hielt, hatten doch die „Achtundsechziger“, den (West)-Deutschen jeglichen Stolz auf ihr Land abgewöhnt. Aus deren Sicht lebten wir bis 89 auf Bäumen oder im Tal der Ahnungslosen und lernten erstmals bei Weltfestspielen Menschen mit anderem Aussehen kennen. Sehnsüchtig warteten wir auf den Duft der großen, weiten Welt, glaubten an die Persil-Werbung und freuten uns über die Pakete der Brüder und Schwestern, deren Land – nach KGE – von italienischen und türkischen Gastarbeitern (!) aufgebaut wurde. Im Osten mussten wir das selbst und ohne Marshall-Plan machen. Den Wendeherbst selbst verbrachte unsere Familie in der Schorfheide bei Berlin. Der Umbruch war regelrecht zu spüren, die Zeit danach, anhaltend bis in die Gegenwart, sollte aber noch viel dramatischer werden. Ich wurde 39 Jahre in der DDR sozialisiert und bis heute verbinde ich Arbeit, Reisen, Sport mit dem höchst notwendigen politischen Engagement. So verändern viele neue Erfahrungen auch überkommene Maßstäbe. Das Wort Wehleidigkeit, was vielen Mitteldeutschen immer wieder nachgesagt wird, ist in unserer Familie allerdings unbekannt.

Die von der Treuhand ab 1990 flächendeckend betriebene Plünderung Mitteldeutschlands, deren erste nach dem Krieg von den Russen vollzogen und mit Reparationsleistungen erklärt wurde, ist eine Erfahrung, die für 17 Mio. Menschen unvergesslich bleiben wird. Das Wirken der Treuhand kam einer Deindustrialisierung ganzer Regionen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gleich und war damit gleichwohl ein perfektes Konjunkturprogramm für die alten Bundesländer, potentielle Konkurrenten mussten weg. Es herrschte Goldgräberstimmung, „Aufbauhelfer“ überströmten das Land und installierten bis in die Gegenwart wirkende (geschlossene) Netzwerke in Wirtschaft, Politik, Justiz, Universitäten, Polizei und Medien, deren Ziel einzig die Erhaltung ihrer Einflussmöglichkeiten ist. Wer stellt nach der großen Abschreibung die Frage, warum die in Wellen wiederkehrende Aufmerksamkeit für angeblich ostdeutsche Befindlichkeiten immer häufiger durch die Medien getrieben wird? Befindlichkeiten, deren Grenzen zur Larmoyanz nicht mehr zu unterscheiden sind? Wir haben sie nicht.

Wer aber 1989 so naiv war, dass er der Persil-Werbung ebenso viel glaubte, wie dem Versprechen nach blühenden Landschaften, wurde zweifelsfrei enttäuscht und fand sich, unabhängig von Bildung, Fleiß, Engagement oder all den Eigenschaften, die notwendig sind, um selbstbestimmt ein Leben für sich und die Familie zu gestalten, schnell in einer Umbildungsmaßnahme oder auf dem Arbeitsamt wieder. Es bedurfte viel Glück aber auch ein Stück weit jener benannten Eigenschaften und einer Firma, die sich auch mit dem Fachwissen der Mitarbeiter dem Markt erfolgreich stellte, um von der häufig wenig sozialen Marktwirtschaft gleichfalls zu partizipieren. Unsere Familie hatte durchgängig dieses Glück. Jene, die nicht der Arbeit hinterherzogen und in ihrer Heimat blieben, durften all diese Erfahrungen machen, die ihr Leben mehr als deutlich prägten. Sie haben aber den unschätzbaren Vorteil, ob der Sozialisierung in zwei völlig verschiedenen Gesellschaftssystemen, sehr deutlich und sensibel (Fehl-)Entwicklungen differenzieren zu können, die in keinem noch so hochkarätigen Seminar gelehrt werden.

So kann jeder, der 1989 die Mauer in Berlin und am Eisernen Vorhang wegfegte, seine mehr oder weniger erfolgreiche Lebensgeschichte erzählen. Angesichts der epochalen Herausforderungen, denen sich dieses Land – nicht ganz unverschuldet – zu stellen hat, fahren die Menschen in Mitteldeutschland gerade heute ihr keineswegs durch Einheitsfeiern verschüttetes Sensorium aus, um zu sagen, wir wissen wie es geht, wenn von den sogenannten politischen Eliten die Realität verdrängt oder negiert wird. Heißt, diese Demokratie versteht sich seit einigen Jahren nur noch als ausgesprochene Kompromisswirtschaft im Krisenmodus. Ich bin dennoch dankbar in einer Demokratie zu leben, schützt sie doch vor den Mängeln anderer Herrschaftsformen, aber leider nicht vor den eigenen. Deshalb ist es auch dringend geboten, dass man dieser Demokratie, die 1989 über die DDR und ihre Menschen gekommen ist, kritische Fragen stellen und Fehlentwicklungen benennen muss.

Wenn das in Sachsen besonders ausgeprägt ist, nun, ihnen sagt man ja gern nach, dass sie sensibler, präziser und ingenieurmäßiger sind, wenn es um Fragen der Gerechtigkeit und um die Einhaltung von Regeln geht. Da mich auch der Uranerzbergbau in Sachsen geprägt hat, ist mir „mente et malleo“ (Geist und Hammer oder „denke und schlage“) geläufig. In Abwandlung dessen wünsche ich mir von den Rechtsstaatverwaltern häufiger jenes – viel (!) denken und erst dann agieren! Sachsen und Bergbau gehören zusammen, begründen sich doch der Reichtum, die kulturelle Vielfalt (!) und die industrielle Entwicklung aus dieser Arbeit, eben „Alles kommt vom Bergwerk her“ PS:Der Titel „Welterbe Montanregion“ würdigt (zurecht) das Erzgebirge, die Menschen und deren Verbundenheit zum Bergbau. Aber das verstehen nur jene, die den Begriff Heimat noch leben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.