Der Transport des Erzes in die UdSSR

von Jürgen Ziller (Dipl.-Bergingenieur)

Erzverladung in Buchholz bis 1958 Foto Archiv J. Ziller

Im Sprachgebrauch der Bergleute gab es den Begriff „Uran“ oder „Uranerz“ nicht. Dieses Erz wurde ganz einfach „Metall“ genannt. Das war auch eine Form der Geheimhaltung, denn es sollte keiner wissen, was hier im Erzgebirge auf breiter Front bereits 1950 mit rund 200.000 Beschäftigten abgebaut und in die Sowjetunion geliefert wurde. Doch es wusste jeder, um was es da ging. Allein von der Tatsache her, dass bereits seit Sommer 1946 viele hundert Spezialisten in sowjetischer Militäruniform im ganzen Erzgebirge tätig waren und alte Bergwerke mit ortskundigen Einheimischen auf Uran untersucht haben. Es war also ein offenes Geheimnis.

Unter großer Geheimhaltung stand dann der Umgang mit dem Uranerz, wenn es die Grube verlassen hatte. Bis 1956 wurde das Uranerz in den Abbauzentren Marienberg, Annaberg, Breitenbrunn und Zobes mittels Verladeeinrichtungen an den Bahnhöfen in offene Waggons verladen und in die UdSSR transportiert. Danach führte der Weg von den Abbauorten mit verschlossenen Lkw´s nach Aue in die Erzaufbereitungsfabrik Zeche 50, die größte Beprobungsfabrik der Wismut auf dem Brünlosberg. Das Erz wurde dort nach der Qualität beprobt. Für jede Charge gab es drei Rückstellproben und Begleitpapiere. Bis 1956 war auf der Zeche 50 ausschließlich sowjetisches Militär beschäftigt. Von 1953 bis 1968 wurde eine Abfüllanlage eingebaut und das Stufenerz (Urangehalt >3%) in Pappkübel verfüllt und zur Zeche 20 gebracht.

Auf der Zeche 20, ein Abschnitt am Bahnhof in Aue wurde dann der Transport vorbereitet. Ich kann mich noch gut an die rund vier Meter hohe Betonwand (elektronisch gesichert) des Objektes erinnern, denn während meiner Lehrzeit führte der Weg zum Schacht 366 dort täglich zweimal vorbei. 

In den Papierfabriken Raschau stellte man 5-7 m lange und 30 cm im Durchmesser Papprohre her. Die Wandung war 2 cm dick. Diese Rohre wurden mit Parffin versetzt, um ein Durchfeuchten zu vermeiden. In der Sturmlaterne Beierfeld schnitt man die Rohre auf Länge und es wurde ein Boden und Deckel mit Krampen angearbeitet. Auf der Außenwand der Kübel wurde in kyrillisch der Schriftzug „не наклоняйся“ (nicht kippen) aufgebracht. Mit Atemschutzmasken haben vorwiegend nur Frauen die Kübel gefüllt und verschlossen. Die Innenseite des Deckels wurde mit Datum, Charge – Nr. und Zielort versehen. 

Diese Kübel verlud man dann in geschlossene Waggons mit Postenhaus an der Stirnseite. Wegen des Gewichtes der Kübel durften nur drei Kübel übereinander gestapelt werden. Nach fünf Reihen baute man einen Zwischenschied ein, um ein Kippen zu verhindern. Im Bereich der Türen, in der Mitte des Wagens wurden Kanthölzer quergelegt, um ein verrutschen zu vermeiden. Die Abnehmer in der UdSSR verlangten dann mehr Kanthölzer einzubauen. Später stellte sich heraus, dass diese Hölzer privat zum Bau von „Datschas“ verwendet wurden.

Mit dem Zug waren als Begleitung ein Sowjetischer Offizier und 8 Soldaten mit voller Bewaffnung. Für vier Wochen wurde Proviant und Küchengeschirr mitgegeben. 1 Koch war mit an Bord. Bei Halt auf Bahnhöfen oder an Signalen auf freier Strecke hatten die Soldaten die Aufgabe, die Waggons allseitig abzusichern. Bei Vorkommnissen wurde sofort geschossen. Besondere Aufmerksamkeit war bei der Fahrt durch Polen angesagt. Immer wenn die Züge zurückkehrten war auch sämtliches Geschirr und Besteck an den Mann gebracht worden, sicherlich im Tausch gegen Wodka. Die Lieferung des Uranerzes im Pappkübel endete 1968. Danach füllte man das Stufenerz zunächst in geschlossene H6 Kipper, später in Großcontainer (5 t) auf dem Weg zur Zeche 20.

Ab 1968 wurde das Erz als Schüttgut in geschlossenen Waggons geliefert. In Brest, wo in der Regel die Drehgestelle gewechselt wurden, hat man die Waggons über die Stirnseite in Waggons mit der SU-Spurweite gekippt. Dazu hat die Wismut eigens eine Kippstelle errichtet. Der Erzzug fuhr dann mit der sowjetischen Staatsbahn nach Nowosibirsk. Der leere Zug ist dann wieder nach Aue zurückgefahren. Die Züge kamen nicht immer geschlossen in Aue an. Es ist vorgekommen, dass Waggons nach Wolffen geschickt wurden und dort mit Filmmaterial beladen worden. Es stellte sich heraus, dass dieses Filmmaterial durch die Strahlung von Erzteilen in den Fugen der Dielung dazu beigetragen haben, dass das Filmmaterial belichtet und damit unbrauchbar geworden ist. Die Erzzüge hatten den Zielbahnhof Nowosibirsk erreicht.

In der Regel gingen in der Woche 2-3 Erzzüge auf die Reise. Bei Bedarf auch Samstags. Die Abfahrtstage und Zeiten waren geheim und immer in der Nacht. Ein Zug mit 2-Achser hatte 30-35 Waggons plus Begleitwagen für die Mannschaft. Später mit 4-Achser waren es 20-25 Waggons. Die Wagenmeister der Reichsbahn hatten einen Ausweis, um die Bahngleise der Wismut betreten zu dürfen. Sie führten vor der Abfahrt noch einmal Sichtkontrollen, insbesondere der Bremsanlagen und der Spurkränze durch. Fünf Stunden vor Abfahrt kamen die Sowjetsoldaten, die ebenfalls im gesamten Zug ihre Kontrollen machten. Bei Unregelmäßigkeiten, die Sabotage vermuten ließ, wurde sofort geschossen. Die Länge des Zuges hat dann auch die 300 m Marke überschritten. Die Wismut besaß 800 m Gleisanlage auf dem Bahnhof Aue. Mit einer eigenen Rangierlok wurden die Züge zusammengestellt. Auf der ganzen Länge sollte immer eine Telefonverbindung vom Begleitwagen in der Mitte des Zuges zum ersten und letzten Wagen, auf dem an der Stirnseite im Postenhaus ein Soldat mitfuhr, aufgebaut werden. Ein Dolmetscher war bis zur Abfahrt immer anwesend. Der Zug wurde von zwei Schnellzuglokomotiven gezogen. Es gab aber auch Verständigungsschwierigkeiten zwischen Begleitwagen und Lokführer, so dass es vorgekommen ist, dass ohne Befehl des Offiziers losgefahren wurde. Mit den Maschinenpistolen wurden solange Leuchtraketen in die Luft geschossen, bis der Zug zum stehen kam und zurücktransportiert wurde.

Ob es auf der Strecke zwischen Aue und Brest zu Zwischenfällen gekommen ist, ist nicht bekannt. Wenn es Vorkommnisse gab, dann war es Sache der Sowjets. Dies wurde geheim gehalten und nicht in der Öffentlichkeit breitgetreten.

1980 endete dann der Transport des Uranerzes von Aue aus in die UdSSR. Das gesamte Erz der SDAG Wismut wurde dann in Crossen und Seligenstädt aufbereitet und für den Transport vorbereitet.

Nach Gesprächen mit: Werner Neubert 2018 (Scheibenberg); 2021†, und Karl Ficker 2018 (Bad Schlema)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.