Der Beginn des Arbeiterberufsverkehrs in der Wismut

von Jürgen Ziller (Dipl.-Bergingenieur)

Es war ja die Zeit nach dem Krieg, wo vieles nicht mehr da war. In allen Bereichen musste improvisiert werden. Das ging mit dem täglichen Essen auf dem Tisch los. Viele Erzgebirger nahmen mitunter das letzte Hab und Gut und gingen zu den Bauern Kartoffeln und andere Nahrungsmittel tauschen. Viele waren auch mit dem Zug unterwegs. Man nannte das “paschen“.

Mit dem beginnenden Uranbergbau war das auch so. Es gab keinerlei Mechanismen für die Luftdruckerzeugung, Fördermaschinen und Fahrzeuge. Da blieb eben den Bergleuten nichts anderes übrig, das Uranerz wie ihre Altvorderen mit Schlägel und Eisen abzubauen und am Schacht mit der Handhaspel zu fördern.

Das gleiche war auch mit dem Weg zur Arbeit. Die Schachter, wie sie damals genannt wurden, waren mitunter 2 Stunden zu Fuß zu ihrem Schacht unterwegs. Der Heimweg hatte es im Winter auf sich. Mitunter durchnässt von Tropfwasser in den tagesnahen Grubenbauen blieb nichts anderes übrig, den Weg so anzutreten. Meine Tante erzählte oft, dass sie den Gummianzug nach der Schicht geschruppt und am Stuhl vor dem Ofen getrocknet hat. In einigen Orten gab es auch eine Betriebsküche, wo die Bergleute ihr warmes Mittagessen erhielten. Die Essenmarke erhielten die Kumpels vom „Schichtrussen“, wie er genannt wurde. Das war ein sowjetischer Offizier, der am Schichtende die Essenmarke an alle verteilt hatte, wo er der Auffassung war, dass die Leistung in der Schicht gebracht wurde.

Es musste was geschehen, um die Kumpel bei Laune zu halten. So war es dann auch. Es wurden alle möglichen Fahrzeuge, die der Krieg hinterlassen hatte, konfisziert. Damit kamen Fahrzeuge der Wehrmacht, US-Armee und der Roten Armee zum Einsatz. Auch Bauern wurden mit ihren Gespannen für den Materialtransport benötigt.

In den Abbauobjekten richtete man Linien für den Berufsverkehr ein. Anfangs auf offenen Pritschen, wo später dann Überdachungen darüber gebaut wurden. 

Die „Graue Gefahr“

SIS-Bus Mitte 1950ziger Jahre (Quelle: Hans-Jürgen Borawski)

1948 kamen die ersten Busse vom Typ SIS 150 aus der Sowjetunion zum Einsatz. Alle hatten einen gleichen Farbanstrich – grau. Rund 20 Sitzplätze hatte so ein Bus mit kyrillischen Kennzeichen. Im Mittelgang lag bei jeder Sitzbank eine kurze Pfoste, die als Notsitz verwendet werden konnte, wenn sie quer auf die inneren Sitze gelegt wurden. Zum anlehnen des Rückens war keine Möglichkeit. So war es dann auch, dass die Notsitze immer mit in Gebrauch waren. Um sicher nach Hause zu kommen, half nur sich am Rückenbügel des Vordersitzes festzuhalten. Einschlafen durfte man nicht. Man kam zur Arbeit und auch wieder, ohne den Fußweg in Anspruch zu nehmen, nach Hause. 

Ende der 1950ziger Jahre war es dann soweit, dass Objekte in Marienberg und Annaberg abgebaut und geschlossen wurden. Im Auer Revier fanden Aufschlussarbeiten bis in die III. Kaskade statt, wofür ein Teil der Bergleute aus den geschlossenen Objekten gebraucht wurden. Das Niveau auf den Schächten hatte sich überall verbessert. Es gab Duschkombinate in denen auch der Wäschetausch der Arbeitskleidung organisiert war. Auch warmes Mittagessen gab es nach der Schicht.

So wurden dann Buslinien in alle Himmelsrichtungen eingerichtet. Auf der Annaberger Linie sind in der Frühschicht bis zu zehn Busse unterwegs gewesen. Auch die legendären, robusten SIS-Busse waren mit im Einsatz. Unter den Busfahrern gab es auch eine Frau, die den Fuß nicht vom Gaspedal genommen hat. Das ging natürlich nicht, denn die männlichen Busfahrer wollten schneller als die Frau am Lenkrad sein. Es ging darum als erster in Annaberg zu sein.

Somit fanden zwischen dem Gummibahnhof in Schlema und Annaberg „Wettrennen“ unter den SIS-Bussen statt. Zum Glück war zu diesem Zeitpunkt der öffentliche Fahrverkehr noch nicht so dicht auf den Straßen. Von den Anwohnern der auf der Strecke anliegenden Gemeinden wurden dann die Wismut-SIS-Busse als „Graue Gefahr“ bezeichnet. Da die Durchfahrtszeiten bekannt waren, wurden keine Kinder über die Straße gelassen. Es ist nicht bekannt, ob es in dieser Zeit zu einem Unfall gekommen ist. Diese Busse waren gut 20 Jahre zum Transport der Bergleute im Einsatz. 

Die fahrenden Kneipen“

Der Crossley Sattelschlepper um 1950 (Quelle: Archiv J. Ziller)

Um 1950 kam Verstärkung im Busverkehr. Die Stadt Berlin kaufte aus Holland 30 Sattelschlepper der Marke Crossley für den Einsatz im Stadtverkehr. Dies wurde dem Generaldirektor der Wismut bekannt. Mit Befehle des Obersten der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland nahmen dann alle 30 Busse die Reise ins Erzgebirge auf. Es hat nicht lange gedauert und es erwies sich, dass die Crossleybusse für das Erzgebirge nicht so recht geeignet waren. Die Motoren hatten zu wenig Leistung für den Einsatz im Gebirge. Nach und nach wurden diese Busse auf H 6 Basis umgerüstet, mit 180 PS starken Motoren. Die zwei Türen an der Rückseite des Sattels wurden ausgebaut und dicht gemacht. Hinten war dann eine Bank mit 5 Sitzplätzen. Die Busse waren wie neu.

An die Fahrten mit den Crossley`s habe ich noch gute Erinnerungen. Während meiner Lehrzeit, ab Mitte der 1960ziger Jahre, bin ich immer Samstags mit der Annaberger Linie nach Hause gefahren.

An Bord waren viele Kumpels die die ganze Woche auf Bohrpunkten in Sachsen gearbeitet hatten. Auf dem „Überhauen“ wurde immer Skat gespielt. Das Überhauen sind die Sitzplätze über dem Drehgestell des Sattels. Da ging es immer um Geld. Ein Kasten Bier war mit an Bord. Alle haben geraucht. Hat ja niemand was dagegen gehabt. Der Fahrer konnte nichts ausrichten. In Markersbach war der erste Halt, da wurde der Bierkasten getauscht. Nicht selten sind Skatkarten aus den Fenstern geworfen worden, wenn jemand das Spiel versaut hatte. Da wurden alle Tiernamen aufgezählt. Am „Grünen Baum“ in Unterscheibe war der zweite Halt zur Pinkelpause. Wer die Pause verpasst hatte, hat dann während der Fahrt auf der Rückseite eine Tür geöffnet und sein Bedürfnis erledigt. Beim Busfahrer leuchtete eine rote Lampe, aber der wusste immer um was es geht. Erleichtert war ich dann immer, wenn ich in meinem Wohnort aussteigen konnte. Die Frage meiner Mutter war dann immer: „Warst Du in einer Kneipe“?

In den Wintermonaten war der „Knöchel“ zwischen Oberscheibe und Scheibenberg immer ein Knackpunkt. Der „Knöchel“ ein 600 m langer Berg mit einem Höhenunterschied von 65 m, wo die Sattelschlepper im Winter ihre Probleme hatten. Die Straßen wurden zwar geräumt, aber nicht abgestreut. Vor dem Knöchel hielt der Fahrer an und beorderte alle Mitfahrer auf das Überhauen um mehr Last auf die Antriebsachse zu bringen. Ging meistens gut. So lief das in der 2. und 3. Schicht. 

In der 1. Schicht gab es auf der Linie Annaberg Vorläufer mit SIS-Bussen. Dieser musste so schnell wie möglich zurück nach Oberscheibe ans Köchel. An dem ersten SIS Bus, war vorn an der Stoßstange eine Eisenbahnschwelle montiert. So wurden dann die Crossley Sattelaufleger das Knöchel mit den leistungsstarken SIS Bussen hochgeschoben. Die Erzgebirger sind halt nicht dumm, weil sie sich immer selbst helfen können.

In der Zwischenzeit kamen noch H 6 Busse mit Anhänger, MAN, Skodas und viele Varianten des Ikarus zum Einsatz. Der H 6 war für mich der bequemste Bus.

Bei meinen Recherchen musste ich feststellen, das von der Busfahrerbrigade Annaberg, die mal über 30 Fahrer besaß, nur nur noch zwei am Leben sind, die ihre Tätigkeit erst in den 70ziger und 80iger Jahren aufgenommen haben. Etwas konnte mir doch übermittelt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.