Die Wende, die Sowjets und die bunten Hefte

von Ich; Bergmann, Lampe 1333 

Die turbulenten Wochen rund um die „Wende“ bzw. den Mauerfall wird wohl kein Mensch der dabei war, je vergessen. Wie überall fehlten an den Tagen nach dem Mauerfall die Kollegen – meist mehr oder weniger entschuldigt.

Was Wochen oder selbst Tage zuvor noch unvorstellbar war: Bereits kurz nach dem Fall der Mauer wurde auf dem Busparkplatz unseres Bergbaubetriebs die „Nürnberger Abendzeitung“ verkauft. Und die ging weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

Es dauerte nach dem Mauerfall auch nur ganz wenige Tage bis zahlreiche Hefte mit wenig Text aber dafür mit viel Haut und wenig Textil im Umlauf waren. Die sorgten durchaus für heitere Stimmung – und das nicht nur bei der männlichen Belegschaft. Unsere (pardon!) „Schachtweiber“ (ein Begriff, den man durchaus hier und da mal hörte) waren eben auch aus bergmännischem Holz geschnitzt.

Zu unserer Erheiterung waren die Sowjets besonders wild hinter den Heften her, denn sie konn- ten sich selbst keine besorgen. Warum? Das erklärt sich am besten am Beispiel meines Kolle- gen Sergej. Sergej war einer der Sowjets, die sich intensiv mit der neuen Computertechnik be- schäftigten. So ergab es sich fast zwangsläufig, dass sich die bis dahin bestehende freundliche Distanz zu den bis dato doch etwas abgeschotteten sowjetischen Genossen verringerte. In den wilden Tagen nach dem Mauerfall sprach ich einmal zu Sergej:

„Komm doch mal mit! Du setzt Dich einfach mit in meinen Trabi und wir fahren einen Tag mal rüber. Du brauchst keine Angst zu haben: An der Grenze wird nicht kontrolliert – nur durchgewunken. Und zur Sicherheit können wir Dir auch einen blauen Personalausweis von irgendjemand in die Hand drücken. Den hältst Du dann einfach hoch! Und ein paar D-Mark haben wir für Dich auch noch übrig!“

Doch alles Gut-Zureden half nichts. Sergej lehnte ab. Dabei war eine gewisse Scham nicht zu übersehen. Die Scham vor seiner eigenen Angst – oder besser gesagt: seiner Angst vor den eigenen Genossen – denn soweit gingen Glasnost und Perestroika dann doch noch nicht.

Tragisch wurde es dann (nach meiner Erinnerung) im Frühjahr 1990 – also noch deutlich vor der Wiedervereinigung. Die sowjetischen MitarbeiterInnen mussten uns – nach unserem Emp- finden – überstürzt verlassen. Ihr Hab und Gut wurde für die Reise in die Sowjetunion in Container verpackt. Das Ziel war den meisten unbekannt, denn inzwischen hatten sie hier ihren Lebensmittelpunkt. Und sie wussten, was sie hatten und was sie erwartete… Unser Hauptgeo- loge, Vladislav R., wegen seiner Statur genannt der Sibirische Bär, stand im Flur und heulte jämmerlich. Es war zu Erbarmen. Er selbst hatte keine Wohnung in der UdSSR, seine Eltern, gebürtige Russen, hatten ein Häuschen in Kasachstan. Die Betonung liegt auf hatten – denn durch ethnische Konflikte mussten sie dieses bereits räumen …

Ende 1991 / Anfang 1992 traf ich Sergej noch einmal wieder – oder besser gesagt er traf mich: Eines Abends stand er unvermittelt vor mir im Vereinszimmer der Fachgruppe Mineralogie des Kulturbund Gera und öffnete seine mitgebrachte Sporttasche: Mir blieb der Mund offen stehen: Darin befanden sich brotgroße Topaskristalle – wohl aus seiner Heimat Ukraine, vermutlich aus Volodarsk. Die Stücke waren wunderbar gefärbt und hatten absolut Schmucksteinqualität. Ich kann mich erinnern, dass ein Kristall dreifarbig war – von hellbraun über farblos bis hin zu hellblau. Er wollte sie gegen ein Auto eintauschen. Doch ich musste ihn leider enttäuschen. Zu die- ser Zeit fuhr ich noch meinen 1988’er Trabi, auf den ich nur 10 Jahre gewartet hatte. Ich konnte ihn also nur in Richtung der deutschen Edelsteinstadt Idar-Oberstein verweisen. Dort gibt es vermutlich einen Markt und Geld für derartige Kostbarkeiten. Dass sich die herrlichen Topaskristalle auch in meiner Sammlung durchaus wohl gefühlt hätten, muss ich sicher nicht näher erläutern. Was dann letztendlich aus Sergej und den Topasen wurde, habe ich nie erfahren