Erz im Straßengraben

von Bergmann Lampe 1333 

Jeder weiß: Ein Student braucht immer Geld. Das ging mir nicht anders. Also habe ich vor den Semesterferien – es war wohl das Jahr 1984 – bei meinem Betrieb angerufen, ob ich vielleicht in den Ferien ein paar Wochen arbeiten kann. Klar, das ging. Doch leider nicht untertage – dazu fehlte eine erneute Tauglichkeitsuntersuchung. Aber: „Junge, damit Du was verdienst – schließ- lich bist Du Facharbeiter und nicht „nur“ Student – bezahlen wir Dich auch so! D.h.: Facharbei- tertarif übertage.“

Ich wurde schon damals der geologischen Abteilung zugeordnet und übernahm zunächst kleine Hilfsarbeiten wie z.B. das Ausbessern von defekten Schnitten und Rissen im geologischen Risswerk.

Ein paar Tage später übergab man mir ein Strahlungsmessgerät vom Typ UNIRAD. Das ist eine Szintillationsdetektor, eine Eigenentwicklung aus dem Wissenschaftlich-Technischen Zent- rum der SDAG WISMUT, mit dem auch vor Ort der Erzgehalt im Gestein über die Ortsdosisleistung in mR/h (Milli-Röntgen pro Stunde; eine jetzt nicht mehr gebräuchliche Maßeinheit) ermit- telt worden ist. Bei einer Skalenanzeige von 0 – 300 mR/h war das Gestein „Masse“ – d.h. weit- gehend taubes Gestein; von 300 -1.000 mR/h Erz der Sorte II und größer 1.000 mR/h Erz der Sorte I. Ausgestattet mit diesem Gerät und einigen Begleitpapiere sollte ich in und rings um den Betrieb an allen möglichen Stellen die Strahlung messen – so z.B. an Straßen- und Wegrän- dern, an Haldenabspülungen rings um die LKW-Verladung usw. Dabei sollte ich besonderes Augenmerk auf Schlammablagerungen legen, wie sie z.B. häufig in Folge von Rieselverlusten bei den Erz-Transporten per LKW entstanden. Also war ich tagelang bei schönstem Sommer- wetter rund um unser Schachtgelände unterwegs und habe akribisch gemessen und dokumen- tiert. Meine Auftraggeber haben das Ergebnis wohl schon im Voraus geahnt: Erz im Straßen- graben. Kurz und gut: Zum Abschluss meines Ferienjobs habe ich noch erlebt, wie der Schlamm aus den Straßengräben ausgebaggert und in der Regel als Erz der Sorte II an den Aufbereitungsbetrieb geliefert worden ist.

Ein kleiner Beitrag zur Planerfüllung und ein vorsichtiger Anfang in Sachen Umweltschutz.

Nebenbei habe ich in dieser Zeit auch Kontakt mit der für das betriebliche Wohnungswesen zuständigen Kollegin aufgenommen. Wie sieht’s aus? Kann ich über die WISMUT eine Woh- nung bekommen? Man bemerke: Ich war noch Student, war nicht verheiratet, kein Kind und wohnte noch bei den Eltern. Wenige Wochen später erhielt ich die Information, dass ich in Ge- ra-Lusan eine Neubau-Ein-Raum-Wohnung mit Balkon beziehen könnte. Die Kollegin erklärte mir noch mit Bedauern, dass es kein ganz frischer Neubau ist. So ungefähr fünf Jahre alt. Das heißt also ein sogenannter Zweitbezug – ich müsste also wahrscheinlich etwas renovieren … Ich bin dieser netten Kollegin noch heute dankbar.