Im Gespräch mit Frau Bergholz

Jutta Bergholz, Jahrgang 1927, begann ihre Arbeit für die Wismut 1956 als Buchhalterin in der Planabteilung des Objekts 90. Nachdem das Objekt 90 im Jahr 1971 aufgelöst wurde, wurde sie in die Betriebsberufsschule „Dr. Theodor Neubauer“ in Gera delegiert, wo sie als stellvertretende Direktorin für Ökonomie tätig war. Auch über ihren Renteneintritt im Jahr 1987 hinaus blieb sie der Wismut verbunden und war verantwortlich für Abwicklung der Betriebsberufsschule.
Im Interviewausschnitt berichtet Frau Bergholz über ihren Arbeitsalltag in der Leitungsfunktion, über Herausforderungen, die während einer Jugendlagerreise nach Zinnowitz an der Ostsee auftraten sowie über das Gefühl des Stolzes, welches sie als „Wismuterin“ empfand.

8. März bei der Wismut

Anlässlich des Internationalen Frauentages befragten wir auch unsere Zeitzeuginnen zu ihren Erinnerungen an diesen Feiertag bei der Wismut. Frau Gudrun Zöbisch wurde im Jahr 1954 in Aue geboren und war seit dem Jahr 1971 eine Facharbeiterin für Datenverarbeitung bei der Wismut. Seit dieser Zeit begleitete sie die Entwicklung der digitalen Datenverarbeitung im Rechenzentrum Grüna, wo sie in den 1980er Jahren zur Leiterin der Rechenstation aufgestiegen ist.

Frau Dr. Kerstin Nindel wurde 1961 in Karl-Marx-Stadt bzw. Chemnitz geboren, studierte bis 1985 Geologie an der Freiberger Bergakademie und promovierte im Jahr 1988 zum Thema der Uran und Thorium-Isotope in der Umwelt. Nach ihrer Promotion ist sie bis heute im Bereich des Umweltschutzes bei der Wismut tätig.

Im Gespräch mit Herrn Dr. Tröger – Wendeerfahrungen

Dr. Achim Tröger wurde am 14. April 1950 in Zwickau geboren und schloss im Jahr 1968 eine Ausbildung zum KFZ-Schlosser ab. Fünf Jahre später, im Jahr 1972, folgte der Abschluss seines Studiums der Chemie und Werkstofftechnik und von 1972 bis 1977 war er wissenschaftlicher Assistent an der Ingenieurhochschule in Zwickau im Bereich der Werkstoffprüfung. Im Jahr 1978 promovierte er. Ab 1977 war Herr Tröger bei der Wismut als Werkstoffprüfer beschäftigt, wo er zahlreiche Schadensfälle analysierte. Ab 1986 war er Fachverantwortlicher im Bereich Qualitätswesen.

Das Interview mit Herrn Tröger dauerte zwei Stunden und fünfzig Minuten. Im Anschluss darauf sandte er uns einen Beitrag über seine Erfahrungen in der Wendezeit, welche wir im Folgenden wiedergeben. Auch im Gespräch sprachen wir mit Herrn Tröger über seine Erlebnisse in dieser Zeit.


Und hier folgt der Beitrag vom Herrn Tröger:

Es sind weniger die persönlichen Erfahrungen als vielmehr die Eingebundenheit in einen geschichtlich beispiellosen Vorgang, der mich bewegt, diese „Wendejahre“ zu reflektieren. Aus der einmaligen geschichtlichen Konstellation: Schwäche der Supermacht UdSSR, der politischen Entwicklungen in Polen und dem Willen vieler Menschen in der DDR nach einer grundlegenden Reformation des politischen Systems, entstand jene Situation, die zur friedlichen Revolution und letztlich den Beitritt der DDR zur BRD und in den Geltungsbereich des Grundgesetzes führte. Kohl sah diese Chance zur Wiedervereinigung und hatte mit Gorbatschow einen Partner, der ums Überleben kämpfte. Die UdSSR zerfiel und in den 2+4 Verhandlungen wurde gegen Widerstand der Briten und Franzosen ein geografisch vereintes Deutschland geboren. Die Menschen in Mitteldeutschland mussten sich fortan großen gesellschaftlichen Herausforderungen stellen. Das taten sie mit Mut, Intelligenz und Disziplin als politischer Souverän auf den Straßen und artikulierten sich an den Runden Tischen.

Es gehört auch dazu festzuhalten, dass sich in diesem Prozess der Patriotismus der alten Länder in Grenzen hielt, hatten doch die „Achtundsechziger“, den (West)-Deutschen jeglichen Stolz auf ihr Land abgewöhnt. Aus deren Sicht lebten wir bis 89 auf Bäumen oder im Tal der Ahnungslosen und lernten erstmals bei Weltfestspielen Menschen mit anderem Aussehen kennen. Sehnsüchtig warteten wir auf den Duft der großen, weiten Welt, glaubten an die Persil-Werbung und freuten uns über die Pakete der Brüder und Schwestern, deren Land – nach KGE – von italienischen und türkischen Gastarbeitern (!) aufgebaut wurde. Im Osten mussten wir das selbst und ohne Marshall-Plan machen. Den Wendeherbst selbst verbrachte unsere Familie in der Schorfheide bei Berlin. Der Umbruch war regelrecht zu spüren, die Zeit danach, anhaltend bis in die Gegenwart, sollte aber noch viel dramatischer werden. Ich wurde 39 Jahre in der DDR sozialisiert und bis heute verbinde ich Arbeit, Reisen, Sport mit dem höchst notwendigen politischen Engagement. So verändern viele neue Erfahrungen auch überkommene Maßstäbe. Das Wort Wehleidigkeit, was vielen Mitteldeutschen immer wieder nachgesagt wird, ist in unserer Familie allerdings unbekannt.

Die von der Treuhand ab 1990 flächendeckend betriebene Plünderung Mitteldeutschlands, deren erste nach dem Krieg von den Russen vollzogen und mit Reparationsleistungen erklärt wurde, ist eine Erfahrung, die für 17 Mio. Menschen unvergesslich bleiben wird. Das Wirken der Treuhand kam einer Deindustrialisierung ganzer Regionen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gleich und war damit gleichwohl ein perfektes Konjunkturprogramm für die alten Bundesländer, potentielle Konkurrenten mussten weg. Es herrschte Goldgräberstimmung, „Aufbauhelfer“ überströmten das Land und installierten bis in die Gegenwart wirkende (geschlossene) Netzwerke in Wirtschaft, Politik, Justiz, Universitäten, Polizei und Medien, deren Ziel einzig die Erhaltung ihrer Einflussmöglichkeiten ist. Wer stellt nach der großen Abschreibung die Frage, warum die in Wellen wiederkehrende Aufmerksamkeit für angeblich ostdeutsche Befindlichkeiten immer häufiger durch die Medien getrieben wird? Befindlichkeiten, deren Grenzen zur Larmoyanz nicht mehr zu unterscheiden sind? Wir haben sie nicht.

Wer aber 1989 so naiv war, dass er der Persil-Werbung ebenso viel glaubte, wie dem Versprechen nach blühenden Landschaften, wurde zweifelsfrei enttäuscht und fand sich, unabhängig von Bildung, Fleiß, Engagement oder all den Eigenschaften, die notwendig sind, um selbstbestimmt ein Leben für sich und die Familie zu gestalten, schnell in einer Umbildungsmaßnahme oder auf dem Arbeitsamt wieder. Es bedurfte viel Glück aber auch ein Stück weit jener benannten Eigenschaften und einer Firma, die sich auch mit dem Fachwissen der Mitarbeiter dem Markt erfolgreich stellte, um von der häufig wenig sozialen Marktwirtschaft gleichfalls zu partizipieren. Unsere Familie hatte durchgängig dieses Glück. Jene, die nicht der Arbeit hinterherzogen und in ihrer Heimat blieben, durften all diese Erfahrungen machen, die ihr Leben mehr als deutlich prägten. Sie haben aber den unschätzbaren Vorteil, ob der Sozialisierung in zwei völlig verschiedenen Gesellschaftssystemen, sehr deutlich und sensibel (Fehl-)Entwicklungen differenzieren zu können, die in keinem noch so hochkarätigen Seminar gelehrt werden.

So kann jeder, der 1989 die Mauer in Berlin und am Eisernen Vorhang wegfegte, seine mehr oder weniger erfolgreiche Lebensgeschichte erzählen. Angesichts der epochalen Herausforderungen, denen sich dieses Land – nicht ganz unverschuldet – zu stellen hat, fahren die Menschen in Mitteldeutschland gerade heute ihr keineswegs durch Einheitsfeiern verschüttetes Sensorium aus, um zu sagen, wir wissen wie es geht, wenn von den sogenannten politischen Eliten die Realität verdrängt oder negiert wird. Heißt, diese Demokratie versteht sich seit einigen Jahren nur noch als ausgesprochene Kompromisswirtschaft im Krisenmodus. Ich bin dennoch dankbar in einer Demokratie zu leben, schützt sie doch vor den Mängeln anderer Herrschaftsformen, aber leider nicht vor den eigenen. Deshalb ist es auch dringend geboten, dass man dieser Demokratie, die 1989 über die DDR und ihre Menschen gekommen ist, kritische Fragen stellen und Fehlentwicklungen benennen muss.

Wenn das in Sachsen besonders ausgeprägt ist, nun, ihnen sagt man ja gern nach, dass sie sensibler, präziser und ingenieurmäßiger sind, wenn es um Fragen der Gerechtigkeit und um die Einhaltung von Regeln geht. Da mich auch der Uranerzbergbau in Sachsen geprägt hat, ist mir „mente et malleo“ (Geist und Hammer oder „denke und schlage“) geläufig. In Abwandlung dessen wünsche ich mir von den Rechtsstaatverwaltern häufiger jenes – viel (!) denken und erst dann agieren! Sachsen und Bergbau gehören zusammen, begründen sich doch der Reichtum, die kulturelle Vielfalt (!) und die industrielle Entwicklung aus dieser Arbeit, eben „Alles kommt vom Bergwerk her“ PS:Der Titel „Welterbe Montanregion“ würdigt (zurecht) das Erzgebirge, die Menschen und deren Verbundenheit zum Bergbau. Aber das verstehen nur jene, die den Begriff Heimat noch leben.

Im Gespräch mit Gerd Schneider – Arbeitskämpfe

Gerd Schneider wurde am 24. August 1955 in Gera geboren und begann seine Ausbildung zum Hauer im Jahr 1972. Schon sein Vater war bereits bei der Wismut im Transportbetrieb beschäftigt. Herr Schneider absolvierte zudem eine zweite Ausbildung in der Bergvermessung. In den folgenden Jahren hat er sich zum Brigadier der “Wilhelm Pieck” Brigade hochgearbeitet und war ab 1974 im Gewerkschaftsvorstand engagiert. Nach der Wende wurde er in den Betriebsrat gewählt und organisierte die Arbeitskämpfe in Schmirchau. Danach war Herr Schneider lange Jahre in der Sanierung beschäftigt. In unserem Interview erzählte Herr Schneider von der Organisation der Arbeitskämpfe, an denen er maßgeblich beteiligt gewesen ist. Die Gesamtdauer des Interviews beträgt 3 Stunden und 30 Minuten.

Außerdem teilte mit uns Herr Schneider einzigartige Filmaufnahmen, welche er während der Streiks in Schmirchau angefertigt hatte. Es folgen einige prägnante Ausschnitte aus diesem Zeitdokument, dessen Gesamtdauer 1 Stunde und 27 Minuten beträgt.

Die vergessenen Lehrlinge

von Karl-Heinz Gründel

Das Wismut-Zeitzeugenprojekt kann dazu beitragen, unsere Erlebnisse im Uranbergbau der Wismut für die Zukunft zu erhalten. So möchte ich auch diesen Beitrag „Die vergessenen Lehrlinge„ sehen. Es ist wenig bekannt, dass bereits im Jahr 1949, also zu den damals noch „wilden Zeiten“, die Wismut Lehrlinge ausgebildet hat. Das war zu DDR-Zeiten in der Wismut ohne Bedeutung. Erst seit 1961 wird in der Wismut über eine Ausbildung von Bergbau-Facharbeitern für den Wismut-Nachwuchs gesprochen. Zur Tatsache gehört, dass die SAG Wismut im Objekt 05 in Marienberg bereits von 1949 bis Februar 1952 mehr als 80 Lehrlinge ausgebildet hat. Das hatte man offensichtlich übersehen. Auch wenn dies im Verhältnis zur Gesamtausbildung nur wenige Lehrlinge waren, so sollte man doch stolz darauf sein, dass bereits in der damaligen Zeit junge Menschen in der Wismut ausgebildet werden konnten. Was aus diesen jungen Menschen geworden ist, hat man nie hinterfragt. Schade.

Ich kenne noch einige dieser Lehrlinge, welche ihr ganzes Arbeitsleben in der Wismut gearbeitet haben, sich qualifizierten und eine wertvolle Arbeit leisteten. Um die damalige Situation annähernd zu beschreiben, möchte ich es an meinem Lebensabschnitt erläutern: Ich bin am 02.05.1936 geboren und wurde am 05.09.1950 als Elektrolehrling im Objekt 05 der Wismut eingestellt. Zu dieser Zeit eine Lehrstelle zu bekommen, war schon ein großes Glück. Dieses Glück hatte ich zweimal: 1. Ich bekam die letzte Lehrstelle und 2. Wurde mein Geburtsdatum wegen eines Dolmetscherfehlers so verändert, dass ich schon 15 Jahre alt schien. Dass ich immer der Kleinste und auch der Schwächste unter den Lehrlingen war, ist mir bewusst, ich war halt so ein Spätzünder. Dass die anderen Lehrlinge aber tatsächlich 15 bzw. 16 Jahre alt waren, ist mir erst in unserer Diskussion 2015 so richtig bewusst geworden. Unsere Lehrausbildung war hart, aber gut. Wir haben viel gelernt. Es ist schon mal gut, das Geschehen in der damaligen Zeit zu  betrachten.

Die Arbeitszeit ging von Montag bis Sonnabend, von 6:00 bis 14:00 Uhr. Mein Weg war etwa drei Kilometer bis zur Lehrwerkstatt. Also um 5:30 Uhr ging es zu Fuß in die Werkstatt. Nach sechs Monaten Grundausbildung in der Schlosserlehrwerkstatt, wurden wir Elektro-Lehrlinge einer Lehrbrigade zugeteilt und von da an war unsere Lehrwerkstatt in den Schächten rund um Marienberg.Ich ließ mich mitziehen. Ende 1951 stand fest, die Lehrwerkstatt wird geschlossen, das Objekt 05 war nicht mehr abbauwürdig. Im März 1952 konnten alle Lehrlinge, die wollten, in das unbekannte Gera, Objekt 90, versetzt werden. Wie viele Jungen mit nach Gera gegangen sind, kann ich nicht genau sagen. Er waren aber wieder Schlosser- und Elektrolehrlinge. Später stellte sich heraus,dass es auch noch Bau-Lehrlinge gab. Wo lag Gera? Das war mir egal. Für mich brach eine Welt zusammen. Nun musste ich von zu Hause fort. Aber irgendwie wurde ich vom Strom der Ereignisse mitgerissen. Willenlos zog ich mit der Truppe nach Gera. Für mich war das eine Katastrophe, denn plötzlich war mein zu Hause weg.

Bei der Einstellung wurden wir medizinisch auf unsere Bergbautauglichkeit untersucht. Ich hatte wieder Glück, denn ich kleiner Schwächling bekam von irgendjemandem die Einstellungsgenehmigung. Im Jahr 2005, als ich die Reste meiner Kaderakte durchblättere, kam ich aus dem Staunen nicht heraus. Spätestens nach dieser Untersuchung wäre meine Wismut-Zeit zu Ende gewesen.

Die Lehrausbildung ging also nun in der Zentral-Mechanischen–Werkstatt in Ronneburg weiter. Die besten und einzigen Ausbildungsstätten der Elektrolehrlinge waren die Tagebaue Sorge-Settendorf und Katzendorf.So arbeiteten wir von da an, wie die Facharbeiter im Tagebau. Wir bekamen eine sehr gute fachliche Ausbildung in allen Bereichen der Elektrotechnik und waren so in der Berufsschule den örtlichen Lehrlingen überlegen. Wie war aber unser Alltag? Das Quartier befand sich in der Rudolf-Scheffel-Straße. Es war ein geräumtes Vier-Familienhaus und jeweils vier Lehrlinge wurden in einem Zimmer untergebracht. Die Einrichtung war unkompliziert: Doppelbetten, ein Tisch mit vier Stühlen und für jeden ein Spind. Ein Klo, ein Waschbecken und eine Wanne dienten für eine Wohnung. In der Küche hatten wir unser weniges Essen. Meistens wurde uns davon geklaut, also verstauten wir es in unseren Spinden. Die Versorgung war einfach: eine Lebensmittelkarte, dazu 170 Mark Lehrlingsgeld. Für das Mittagessen in der Werksküche erhielten wir pro Tag eine Essenmarke .Das Mittagessen war uns sicher und da wurden wir auch satt. Für Früh und Abend reichten die Lebensmittelkarten nur etwa drei Wochen. Die andere Zeit gab es dann meistens trockenes Brot mit Sirup. Aber es ging alles, vor allem, weil wir am Wochenende immer nach Hause gefahren sind. Man bedenke, dass wir zu dieser Zeit noch Sonnabend gearbeitet haben. Bitte mit der heutigen Zeit vergleichen! Wir Lehrlinge arbeiteten täglich von Montag 6:00 Uhr in der Früh bis 14:00 Uhr und das auch am Sonnabend! So gegen 4:00 Uhr mussten wir aufstehen, zum Bahnhof laufen und mit dem Bus vom Bahnhof, später mit dem Schichtzug nach Ronneburg und weiter zum Tagebau fahren. Auch daran gewöhnte man sich! Wir arbeiteten im dritten Lehrjahr auch in der Mittelschicht. Das war natürlich schlecht, denn dann ging unsere Schicht bis Sonnabend um 22:00 Uhr. Wenn wir dann noch nach Hause wollten, waren wir erst Sonntag morgen zu Hause und am Abend ging es mit dem Zug wieder nach Gera.

Der einzige Freizeitspaß war ab 1952 die Gesellschaft für Sport und Technik. Diese Gesellschaft diente der sogenannten vormilitärischen Ausbildung. Für uns hatte sie große Bedeutung in der Freizeitbeschäftigung. Da konnte man sich mit technischen Dingen  wie Motorradfahren, Segelfliegen, Wassersport usw. beschäftigen. Natürlich gehörte Kleinkaliberschießen mit dazu. Es war aber keine Belastung. An unserem Haus war eine solche GST Station und so konnten wir schon mal mit dem Motorrad üben. Der Lehrlingsalltag hatte sich nur insofern geändert, dass wir immer mehr in den Tagebauen und auf den Schächten arbeiteten und es keinen Unterschied mehr zu den Erwachsenen gab. Der Schulunterricht war in der Industrieschule in Gera und verlief für uns normal. Ich hatte aber doch noch einmal Glück! Mit 16 1/ 2 Jahren bin ich plötzlich gewachsen, so ca. 1,80 m. Nun war ich angekommen. Beruflich konnte ich mich weiter zum Meister für Bergelektrotechnik und danach zum Elektroingenieur qualifizieren. Bis zu meinem Arbeitsende habe ich in leitenden Funktionen in der Wismut gearbeitet.

Im Jahr 2015 ist es mir nun doch gelungen, die Geschichte der “Ersten Lehrlinge” wenigstens ins Gespräch zu bringen. Ich war schon längere Zeit mit dem Vorsitzenden der Ortsgruppe Gera der IBCE, Reindel Bernd, darüber im Gespräch. Er hat ein Treffen gemeinsam mit der OTZ Gera organisiert. Zuvor hatte ich einige mir noch bekannte ehemalige Lehrlinge angesprochen. Zwei waren zu einem Gespräch bereit. Der Muschitz Karl und der Bagdan Gerd. So waren wir drei alte Herren für eine Gesprächsrunde bereit. Im März 2015 trafen wir uns im Haus vom Reindel, Bernd. In guter Atmosphäre tauschten wir Erinnerungen von der damaligen Zeit aus. Wir erinnerten uns an Gutes und Schweres aus dieser Zeit. Es war schon erstaunlich, an was wir uns nach fast 70 Jahren so erinnern konnten. Alle drei haben von Ihrer beruflichen Laufbahn mit Stolz gesprochen. Sie waren Persönlichkeiten geworden und bis ins hohe Alter geblieben. Das ist auch ein gutes Teil des Wismut-Erbes. Nach unserem Gespräch haben wir noch in Erfahrung gebracht, dass die Wismut zu dieser Zeit auch noch andere Lehrlinge ausgebildet hat. Von diesen Gesprächen habe ich auch Videoaufnahmen. Es ist schon interessant, was da so an Erlebnissen hervorgebracht wurde. Diese Aufnahmen sind bisher nur bei den Gesprächspartnern verblieben.

[In den folgenden Februarwochen teilte Herr Gründel das einstündige Zeitzeugenvideo der ersten Lehrlinge mit uns, welches wir in die kommende Datenbank gerne einbauen werden.]

Hier ist eine Zusammenfassung aus unserer Gesprächsrunde. Diese wurde im März 2015 der Redaktion Wismut GmbH-Öffentlichkeitsarbeit vom Bernd Reindel in unserem Namen zugestellt.

Hier der Beitrag in der Mitarbeiterzeitschrift der Wismut GmbH “DIALOG”, Heft Nr. 87.

Und hier der Artikel aus der Ostthüringischen-Zeitung vom März 2015. Hier ist Frau Schimmel aber ein Fehler unterlaufen. Ich habe nicht in der Lehrlingsausbildung gearbeitet, sondern war Leiter der Zentralen Materialwirtschaft.

Im Gespräch mit Dr. Rudolf Daenecke – Umweltfragen

Am 21. Januar verabredeten wir uns zu einem Online-Gespräch mit Dr. Rudolf Daenecke. Er wurde am 2. August 1937 geboren und fing bereits als vierzehnjähriger bei der Wismut an. Seine Lehre als Hauer schloss er im Mannsfeld-Kombinat in Eisleben ab und studierte danach an der Bergingenieurschule. In seinem Leben durchlief Dr. Daenecke viele Professionen und war unter anderem als Steiger und Revierleiter beschäftigt und war danach für die Bergbauplanung verantwortlich. Im Jahr 1968 schloss er sein zweites Studium zum Diplomingenieur ab und war bis 1971 Abteilungsleiter für Technologie und damit für die Schächte in Ronneburg zuständig. Ab 1971 folgte eine Dozentur und 1974 schließlich die Promotion. Danach war Dr. Daenecke technischer Direktor in Reust und Schmirchau bis 1990. Als ersichtlich wurde, dass der Uranbergbau zurückgeht, erarbeitete er seit 1985 Abfahrkonzepte für die Thüringer Betriebe. Nach der Wende war er für die gesamte Bergbausparte der Wismut GmbH zuständig.

Im Interview fragten wir Herrn Dr. Daenecke unter anderem auch über die Umweltsituation bei der Wismut. Im Folgenden zeigen wir Ihnen diesen Ausschnitt – thematisch passend zum schriftlichen Beitrag von Sabine Loewe-Hannatzsch. Die Gesamtdauer des Interviews beträgt 3 Stunden und 11 Minuten.

Umweltverschmutzung und Umweltpolitik im Uranerzbergbau der SAG/SDAG Wismut in der DDR

von Sabine Loewe-Hannatzsch

Schon im frühen Mittelalter wurde im Erzgebirge Erz- und Mineralstoffbergbau betrieben. Später kamen Steinkohle- und Kupferbergbau hinzu. Dadurch gelangten große Mengen Abraum mit hohen Konzentrationen an natürlichen Radionukliden und weitere Schadstoffe in die Umwelt. Diese Situation verschärfte sich erheblich mit dem Beginn des intensiven Uranerzbergbaus nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Da in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren mit einer langfristigen Perspektive des Uranbergbaus in der Sowjetischen Besatzungszone bzw. späteren DDR noch nicht zu rechnen war, wurde auch wenig Rücksicht auf Mensch und Natur sowie deren ökologische Belastungen genommen. Bis Ende 1953 fand der Uranbergbau in Sachsen und Thüringen unter der Sowjetischen-Aktiengesellschaft (SAG) Wismut statt. Im Januar 1954 wurde dann die Sowjetisch-Deutsche-Aktiengesellschaft (SDAG) Wismut gegründet, an der Moskau und Ostberlin zu gleichen Teilen beteiligt waren. Verteilt über ein Gebiet von Westsachsen bis Ostthüringen wurde in den kommenden Jahrzehnten Uranerz abgebaut, verarbeitet, aufbereitet und schließlich in die Sowjetunion transportiert.

Als sowjetisch-deutsche Aktiengesellschaft entzog sich der Uranerzbergbau der Wismut nicht nur häufig den staatlich-umweltpolitischen Zugriffen, auch wurden die mit der Uranerzgewinnung einhergehenden Umweltbelastungen und möglichen Folgeprobleme in den Anfangsjahren nur wenig zur Kenntnis genommen. Obwohl in den folgenden Jahrzehnten die Ausmaße der Umweltbelastungen kontinuierlich zunahmen und auch den Verantwortlichen in Führungspositionen bekannt waren, spielten die damit einhergehenden Probleme eine eher untergeordnete Rolle. Bis zu ihrer Liquidierung am 1. Januar 1991 hatte der Uranbergbau durch die SDAG Wismut enorme Konsequenzen für die Menschen, die es förderten, für die Menschen, die in der Nähe der Schächte, Halden und Aufbereitungsanlagen lebten, für die gesamte Umwelt, die die Schächte umgab und für den Rest der Welt.

Den vollen Beitrag lesen Sie bitte hier.

Erinnerungen des Diplom-Bergingenieurs Jürgen Ziller

von Jürgen Ziller

Die Zeit der Aufarbeitung der Wismut–Geschichte ist vielleicht schon etwas zu spät, denn viele Zeitzeugen aus den Anfängen des Uran–Bergbaus gibt es nicht mehr. Gerade die Anfangszeit ab 1947 ist wichtig für die Aufarbeitung. Im Erzgebirge gab es ja fast keinen Ort, wo nicht Bergbau betrieben wurde. Da gab es Leute, denen wurde Privateigentum an Grund und Boden, sowie Immobilien per Befehl weggenommen. Da gab es aber auch Leute, die von der Zuwanderung von Bergleuten profitiert haben. Es waren die, die Bergleute in ihren Wohnhäusern beherbergt haben. Sie lebten mit von der großzügigen Versorgung der Bergleute mit Lebensmitteln. In Gesprächen mit Quartierleuten ist immer wieder herausgekommen, dass für sie die Wismut der Garant für eine sichere Ernährung gewesen war.

Das ist aber nicht das Einzige, das die Wismut hinterlassen hat. Neben den Halden in Städten und Dörfern, hat sich die Wismut darum gekümmert, das kulturelle Leben zu verbessern. In den Kommunen wurden unterschiedliche Sportanlagen errichtet, Kulturhäuser gebaut, Polikliniken und Krankenhäuser eingerichtet. Auch am Wohnungsbau beteiligte sich die Wismut. Die Wismut hat nicht nur Halden und Klärteiche hinterlassen. Mit dem guten Verdienst der Bergleute kam auch eine enorme Kaufkraft ins Erzgebirge, wovon alle Händler und Kleinunternehmen profitierten.

Ich kann mich noch gut an die Zeit 2004 erinnern, als ich in Annaberg–Buchholz die Ausstellung „Strahlende Vergangenheit“ zum sowjetisch–dominierten Uranbergbau im sächsischen und böhmischen Erzgebirge gezeigt hatte. Bei einer Führung mit Abiturienten stellte ich die Frage, was Wismut sei. Ich bekam zur Antwort: „Das ist Fußball“. Ein Mädchen sagte: „Ich glaube, mein Opa hat mal was von Wismut erzählt“. Das war für mich ein Alarmzeichen, Vorträge zur Wismut zu erarbeiten und den Schulen anzubieten. Hatte aber in den Schulen keinen Erfolg, weil das Thema „Wismut“ in keinen Lehrplan passte. Die Lösung der Zeitzeugenbefragung zur Sicherung des Wismut–Erbes mit der Darstellung im Internet, so wie es das Wismut–Erbe–Projekt mit diesem Vorhaben erarbeitet, finde ich sehr gut, denn ich glaube nicht, dass das Thema „Wismut“ in irgendwelchen Lehrbüchern einmal auftauchen wird.

Weihnachten und die Bergleute – wie hängt das zusammen?

von Dipl. Bergingenieur Jürgen Ziller

Bei der Beantwortung dieser Frage muss man sehr weit zurückblättern, nämlich in die Zeit vor der Reformation im 13. und 14. Jahrhundert, als im Erzgebirge der Bergbau auf Zinn und Silber begann. Die Bergleute formierten sich unter dem Deckmantel der katholischen Kirche zu Bruderschaften. Es sollte eine Solidargemeinschaft der Bergleute werden, wo der wöchentliche Büchsenpfennig zur Versorgung bei Unfall und Invalidität eingesammelt wurde. Die Frömmigkeit der Bergleute lag in der Natur der Dinge. Regelmäßig wurden vor der Schicht Gebete gesprochen, damit der Berg genügend Ausbeute bringen möge und die Bergleute ohne Verletzung und Unfall aus der Grube ausfahren können.

Der Frühgottesdienst wurde als „Mette“ bezeichnet. Nach der Schicht wurde Gott für den erbrachten Bergsegen und vor Behütung vor Unfällen gedankt. Es wurden auch Bergchoräle gesungen. Die Organisation dieser Gebete und Andachten übernahmen die Priester der Kirche. Die Äbte verlangten von den Bruderschaften die Herausgabe des eingesammelten Büchsenpfennigs. Auch der Kurfürst war dafür, weil er streng katholisch war und die Einnahmen für die Kirche haben wollte. Damit sollten die Priester für die Bergandachten bezahlt werden. Die Bergleute in den Bruderschaften waren aber nicht damit einverstanden. Sie wollten ja damit die materielle Unterstützung für sich und ihren Familien von der Wiege bis zur Bahre gewährleistet haben. Jetzt schalteten sich die Bergmeister als Leiter der Bergämter mit ein und ließen den Büchsenpfennig über die Knappschaftsältesten einsammeln. Damit blieb das Geld bei den Bergleuten, die somit als erste soziale Vereinigung eine Krankenkasse gegründet hatten. Mit der Reformation, die vom Kurfürsten immer weiter verschleppt wurde, änderte sich dann einiges für die Bruderschaften. Die Andachten fanden nicht mehr in der Kirche statt. Es wurden auf den größeren Gruben Betstuben eingerichtet. Es gab auch Kapellen, in Annaberg wurde 1511 von den Bergleuten aus Mitteln der Knappschaftskasse eine Bergkirche im Marktbereich gebaut.

Die Bergmette am Heiligabend war dann für die Bergleute zu einem Höhepunkt geworden. Für diese letzte Schicht vor Heiligabend gab es keine Reglementierung der Bergämter. In den Knappschaften wurde Inhalt und Ablauf frei bestimmt. Diese Bergmetten sind dann als „Mettenschicht“ in die Geschichte eingegangen. In der Regel wurde eine halbe Schicht gearbeitet und der Steiger klopfte dann die Bergleute aus der Grube. Das war das Zeichen zum Ausfahren. Die Huthäuser wurden vom Hutmann feierlich hergerichtet. Die Bergleute fühlten eine wohlige Wärme. Nachdem das Dankgebet gesprochen wurde, verlas der Grubenverwalter den Grubenbericht. Die jungen Bergknappen legten Stroh auf die Erde und stellten die Krippe darauf. Der Bergälteste entzündet das in der Krippe befindliche „Licht der Welt“. Der Bergprediger verlas das Weihnachtsevangelium und es wurde die Geburt Christi gefeiert. Den Bergleuten, die der große Bergfürst übers Jahr zu sich gerufen hat, wurde gedacht. Es wurde Fürbitte auf das kommende Jahr gehalten, damit die Grube reiche Erzanbrüche bringen möge und vor Unfällen und bösen Ereignissen verschont bleibt. Der Steiger, der in der Grube als Respektsperson galt, wurde von den Bergleuten mit Ergötzlichkeiten bedacht. Jetzt begann der zweite Teil der Mettenschicht. Der Hutmann reichte das Essen. Vielerorts gab es Wurst und Sauerkraut. Es gab reichlich Bier und auch Gebrannten und es durfte geraucht werden. Es wurde viel erzählt von Ereignissen, die den Bergleuten im Berufsleben widerfahren sind. Den jungen Bergknappen wurde viel Bergmannslatein eingeschenkt. Es wurde von hereingebrochenen Wänden, Wassereinbrüchen und großen Erschütterungen im Berg erzählt. Das haben die alten Bergleute solange durchgehalten, bis den jungen Knappen schummrig wurde. Der Steiger beendete dann die Mettenschicht und schickte die Bergleute nach Hause zu ihren Familien, wo ja das Weihnachtsfest bevorstand. Für die Bergleute war dann bis Hochneujahr arbeitsfrei. Danach begann für die Bergleute der tägliche harte Kampf um das so begehrte Silber, was für die Bergmannsfamilien die materielle Sicherheit für Lohn und Brot gewesen ist.

Es gibt wohl keinen anderen Berufsstand im Erzgebirge, wo das Weihnachtsfest so festlich gefeiert wurde wie bei den Bergleuten. Es wurde ganz einfach das gemacht, was Jesus mit seinen Jüngern zum heiligen Abendmahl gemacht hat. Gemeinsam an der Tafel gesessen, zusammen gegessen und getrunken. Das war das Entscheidende, die Zusammengehörigkeit untereinander weiter zu festigen. Das ist das, was die Bergleute über Jahrhunderte ausgezeichnet hat, zusammenzuhalten und gegenseitig Solidarität zu üben. Im Erzgebirge pflegen so gut wie alle Knappschaften und Besucherbergwerke die Tradition der Mettenschichten, aber jeder auf seine Weise. Es ist so, dass insbesondere die Besucherbergwerke möglichst viele Veranstaltungen durchführen, weil es zu Jahresende ein schöner Umsatz ist. Überall gibt es wie nach alter Tradition Essen und Trinken, das sind Schinkenbrot oder Speckfettbemme, sowie Glühwein ober Gebrannten. Manche bieten auch noch viel mehr, aber dann zu ordentlichen Preisen. Es ist aus der alten Tradition ganz einfach Kommerz geworden. Nur gut, dass fast niemand mehr weiß, wie das einmal alles war.

Der Berufsstand des Bergmanns wurde immer mehr in den Vordergrund gerückt, als sich die Bergleute uniformiert haben. Die Hochachtung vor den Bergleuten gewann immer mehr an Bedeutung, denn der sonntägliche Kirchgang in Uniform hat entscheidend dazu beigetragen. Für die Bergleute gab es Logen in den Kirchen der Bergstädte. Sie hatten das Privileg, während des Gottesdienstes den Schachthut auf den Kopf zu lassen. In vielen Bergstädten zieren heute noch geschnitzte Bergleute den Altartisch. Die Kirche St. Annen in Annaberg beherbergt den weltberühmten Annaberger Bergaltar von Hans Hesse (1522-23) eine bildliche Darstellung des albertinischen Bergbaus auf dem Annaberg. In der heutigen Zeit haben die Bergparaden und -aufzüge eine große ideelle Bedeutung für das Erzgebirge. Jährlich stehen Hunderttausende begeisterte Zuschauer in der Weihnachtszeit an den Straßen der erzgebirgischen Bergstädte und zollen den Bergleuten in ihren Uniformen ihren Respekt.


Wir danken Herrn Ziller herzlich für diesen Beitrag. Im Rahmen des digitalen Adventskalenders der Humboldt Universität zu Berlin produzierten auch wir einen Videobeitrag über die Weihnachtstraditionen der Bergleute.

Wir wünschen allen unseren Besuchern frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

Bericht über den ersten Austausch zwischen dem Wismut-Erbe Zeitzeug:innen Projekt und der Gedenkstätte Amthordurchgang Gera

von Maren Barnikow

Die Gedenkstätte Amthordurchgang Gera freut sich in einem Gastbeitrag für diesen Blog über einen ersten Austausch mit den Wissenschaftler:innen und Beteiligten des Zeitzeug:innen Projekts zur Wismut berichten zu können.

Als ehemalige Haftanstalt in beiden deutschen Diktaturen liegen Schwerpunkte unserer Arbeit in der Sicherung von Zeitzeug:innenberichten, Dokumenten und Quellen sowie der historisch-politischen Bildung mittels dieser. Die Region Gera/Ronneburg war einer der wichtigsten Standorte des Uranbergbaus und hat die Stadt nachhaltig geprägt. Den Fragen nach Bedeutung und Auswirkungen der Wismut vor Ort sind wir daher bereits in mehreren kleineren Forschungsprojekten nachgegangen.

Im Zuge des Ausbaus unserer pädagogischen Formate zum Thema, sind wir auf das Wismut-Erbe Projekt gestoßen und waren erfreut über dessen multiperspektivischen Ansatz und welche Möglichkeiten der Vernetzung und der Weitergabe der Forschungsergebnisse an die Besucher:innen der Gedenkstätte und andere Interessierte sich hieraus ergeben könnten.

Während unseres gemeinsamen Gespräches stellte sich schnell heraus, dass der inhaltlich und fachlich-kollegiale Austausch eine große Bereicherung für alle darstellen würde. Gern werden wir die Mitarbeiter:innen im Projekt zukünftig mit unserem Netzwerk und Kontakten vor Ort unterstützen und freuen uns auf die Ergebnisse ihrer weiteren Arbeit.