Umweltverschmutzung und Umweltpolitik im Uranerzbergbau der SAG/SDAG Wismut in der DDR

von Sabine Loewe-Hannatzsch

Schon im frühen Mittelalter wurde im Erzgebirge Erz- und Mineralstoffbergbau betrieben. Später kamen Steinkohle- und Kupferbergbau hinzu.[i] Dadurch gelangten große Mengen Abraum mit hohen Konzentrationen an natürlichen Radionukliden und weitere Schadstoffe in die Umwelt. Diese Situation verschärfte sich erheblich mit dem Beginn des intensiven Uranerzbergbaus nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Da in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren mit einer langfristigen Perspektive des Uranbergbaus in der Sowjetischen Besatzungszone bzw. späteren DDR noch nicht zu rechnen war, wurde auch wenig Rücksicht auf Mensch und Natur sowie deren ökologische Belastungen genommen. Bis Ende 1953 fand der Uranbergbau in Sachsen und Thüringen unter der Sowjetischen-Aktiengesellschaft (SAG) Wismut statt. Im Januar 1954 wurde dann die Sowjetisch-Deutsche-Aktiengesellschaft (SDAG) Wismut gegründet, an der Moskau und Ostberlin zu gleichen Teilen beteiligt waren.[ii] Verteilt über ein Gebiet von Westsachsen bis Ostthüringen wurde in den kommenden Jahrzehnten Uranerz abgebaut, verarbeitet, aufbereitet und schließlich in die Sowjetunion transportiert.[iii]

Als sowjetisch-deutsche Aktiengesellschaft entzog sich der Uranerzbergbau der Wismut nicht nur häufig den staatlich-umweltpolitischen Zugriffen[iv], auch wurden die mit der Uranerzgewinnung einhergehenden Umweltbelastungen und möglichen Folgeprobleme in den Anfangsjahren nur wenig zur Kenntnis genommen. Obwohl in den folgenden Jahrzehnten die Ausmaße der Umweltbelastungen kontinuierlich zunahmen und auch den Verantwortlichen in Führungspositionen bekannt waren, spielten die damit einhergehenden Probleme eine eher untergeordnete Rolle. Bis zu ihrer Liquidierung am 1. Januar 1991 hatte der Uranbergbau durch die SDAG Wismut enorme Konsequenzen für die Menschen, die es förderten, für die Menschen, die in der Nähe der Schächte, Halden und Aufbereitungsanlagen lebten, für die gesamte Umwelt, die die Schächte umgab und für den Rest der Welt.

In den Anfangsjahren der Wismut AG spielte die Sorge um die Strahlenbelastung oder sonst eine Art von Umweltschutz keine Rolle. Erst die Gründung der Sowjetisch-Deutschen Aktiengesellschaft (SDAG Wismut) im Januar 1954 ermöglichte einen langfristigen und planmäßigen Uranerzbergbau. Damit waren erst die strukturellen Voraussetzungen geschaffen, sich in irgendeiner Art und Weise mit Ansätzen des Umweltschutzes im Uranbergbau zu beschäftigen. Die „innovativen Ansätze und positiven Elemente“ der DDR-Umweltpolitik, sowie die „ökologischen Binnenanalysen“ der 1950er und 1960er Jahren führten zwar zu entsprechenden politischen Maßnahmen[v], verpufften jedoch aufgrund der Verschlechterung der außenpolitischen und wirtschaftlichen Lage der DDR in den 1970er Jahren fast völlig. Ende der 1970er Jahre geriet der zunächst fortschrittliche Gesetzgebungs- und Institutionalisierungsprozess im Bereich der Umweltpolitik ins Stocken, und die wirtschaftliche Entwicklung der DDR wurde auf Kosten des Umweltschutzes weiter forciert.[vi] Trotz einer Umweltgesetzgebung, die international mit anderen durchaus vergleichbar, ja sogar sehr fortschrittlich war, existierten keine hinreichenden legislativen, sanktionellen, administrativen und ökonomischen Vorkehrungen zu ihrer Durchsetzung. Zudem führte die Vielzahl von umweltrelevanten Behörden und Gremien vielfach zu Kompetenzüberschneidungen.

Obwohl der Umweltschutz seit 1968 in der Verfassung der DDR verankert war, immer wieder Umweltschutzkommissionen implementiert wurden und auch durch das Landeskultur-, Strahlenschutz-, Berg- und das Atomgesetz ein rechtlicher Rahmen geschaffen wurde, wurden die ökologischen Probleme im Gebiet der Wismut kaum als Folge des Uranerzbergbaues wahrgenommen. Der erste Umweltbericht der SDAG Wismut wurde 1959 durch eine Gruppe sowjetischer Wissenschaftler bereitgestellt und befasste sich mit der radioaktiven Kontaminierung des Oberflächen- und Grundwassers in der Nähe der Industriellen Absetzanlage (IAA) Crossen. Die Werte waren so alarmierend, dass die Untersuchung auf zwei weitere Objekte in Freital und Ronneburg ausgeweitet wurde.[vii] Der Dammbruch der IAA Crossen im April 1961 veranlasste die SDAG Wismut zu einer weiteren Studie über die Umweltsituation in den Uranbergbaugebieten. Die Ergebnisse der zweijährigen Aufarbeitung dokumentierten erneut die enormen Belastungen der Gewässer im Einzugsbereich der Wismut-Objekte. Erstmals wurden die durch den Uranerzbergbau verursachten Umweltprobleme und –belastungen durch die Wismut selbst benannt und konkrete Empfehlungen für Veränderungen vorgeschlagen.[viii] In den folgenden Jahren fertigte die SDAG Wismut immer wieder umfangreiche Berichte an, die die Umweltsituation in den Betrieben, in den industriellen Aufbereitungsanlagen und im gesamten Wismut-Gebiet und Umgebung dokumentierten und bewerteten. Konkrete Reaktionen der SED und vollumfängliche Umweltschutzmaßnahmen erfolgten jedoch kaum.

Der Uranerzbergbau der Wismut kontaminierte alle Umweltmedien (Lithosphäre, Atmosphäre, Hydrosphäre und Biosphäre) und verursachte komplexe Umweltprobleme. Diese waren räumlich oft außerordentlich differenziert. Die zahlreichen Standorte der Wismut waren durch die vielen verschiedenen Bergbauobjekte – Bergbau über und unter Tage, Schächte, industrielle Absetzanlagen, Absetzbecken und Schlammteiche, Restlöcher, unter Tage- und Haldenlaugung, sowie mechanische und chemische Erzaufbereitungsanlagen – gekennzeichnet. Diese trugen qualitativ und quantitativ in einem unterschiedlichen Maß zur Belastungssituation bei.

Die SDAG Wismut bearbeitete bis 1991 zahlreiche Rekultivierungs- und Sanierungsstandorte, die sehr umfangreich und vielschichtig waren. An allen Standorten war die Wasserproblematik eines der Hauptumweltprobleme, die den gesamten Produktionsprozess beeinflussten. Dies beinhaltete nicht nur die Frage nach der permanent zur Verfügung stehenden Wassermenge und deren Entnahme aus den Fließgewässern, sondern auch die Rückführung des Brauchwassers in den Wasserkreislauf und die Einleitung des verunreinigten Wassers in die Vorfluter. Ein weiteres Problem war die Lagerung des bei der chemischen und mechanischen Aufbereitung anfallenden Schlammes und Trübe. Da es insbesondere an „effektiven Technologien zur Schlammeindickung und -entwässerung fehlte“[ix], wurde eine Vielzahl an Sammelbecken, Ablagerungsbecken, Spülhalden und industrielle Absetzanlagen angelegt.[x] Das radioaktiv verschmutzte Wasser, das zudem mit Schwermetallen belastet war, gelangte einerseits durch Schachtwässer und Sickerwässer von Halden und Absetzbecken, andererseits durch die direkte Einleitung des Brauchwassers in die Vorfluter und beeinflusste somit die Qualität des Grund- und Oberflächenwassers. Hinzu kam das Problem des stark verunreinigten stehenden Wassers auf Absetzbecken und Schlammteichen.

Schon vor 1989 erfolgte die Stilllegung zahlreicher Objekte und Betriebsteile oder wurde bis Ende 1989 beschlossen. Dazu existierte fast immer eine detaillierte Wiederurbarmachungs- bzw. Rekultivierungskonzeption. Diese wurden von dem Projektierungsbetrieb der SDAG Wismut häufig in mehreren Varianten ausgearbeitet und den einzelnen Betrieben und Räten der Bezirke vorgelegt. Beispiele dafür waren der Tagebau Lichtenberg, der Aufbereitungsbetrieb Crossen, der Bergbaubetrieb Willy Agatz in Freital, die Industriellen Absetzanlagen Freital, Rußdorf, Bohrbachtal und Hakenkrümme, die Absetzbecken der IAA Dänkritz und Betriebsteile des Bergbaubetriebs Aue-Schlema-Alberoda. Die Maßnahmen der Wiederurbarmachung und Rekultivierung umfassten die Reinigung von Brauchwasser, die Beseitigung von Erosionsschäden an den Böschungen der Absetzbecken, die Bepflanzung von Böschungen, die Entwässerung von Schlammteichen und die Abdeckung von freien Spülstrandflächen in den Becken der industriellen Absetzanlagen, das Auffangen von Sickerwässern und dessen zurückpumpen in die Becken, die Flutung von Schächten und die Abdeckung von Schlammteichen mit mehreren Schichten unterschiedlichen Materials. Aufgrund der oftmals nicht klar geregelten Kompetenzen und Verantwortlichkeit für bestimmte Standorte, waren die Maßnahmen zur Wiederurbarmachung langwierig und wurden oft nur unvollständig durchgeführt. Die Rekultivierung und Verwahrung einer Vielzahl der Objekte führten die jeweiligen Bergsicherungen (VEB BS Schneeberg, VEB BS Dresden, VEB BS Ronneburg) durch. Außerdem versuchte die SDAG Wismut immer wieder auch im laufenden Produktionsprozess die Schwermetallkonzentration und Radioaktivität im Wasser durch verschiedene Maßnahmen, wie den Bau von Kläranlagen, die Anwendung von Ausfällungsverfahren, die Verdünnung und Rückführung des Brauchwassers und die Mehrfachverwendung des Brauchwassers, zu senken, um es danach in die Vorfluter abzugeben.[xi]

Aus den internationalen, nationalen und regionalen Rahmenbedingungen des Uranerzbergbaus der SDAG Wismut ergeben sich für das Forschungsprojekt vier zentrale Fragekomplexe. Diese umfassen die Perzeption der gesamten Umweltproblematik im Wismut-Gebiet, den Informationstransfer auf staatlichen, kommunalen und betrieblichen Ebenen, die Reaktionen und Maßnahmen auf Umweltbelastungen, und abschließend die Frage der Verantwortung für das ökologische Desaster im Gebiet des Uranerzbergbaues der SDAG Wismut. Schon zu Beginn der Projektrecherchen deutet sich an, wie facettenreich die Beantwortung dieser Fragen sein wird.

Die ersten Forschungsergebnisse zeigen, dass sich die in der Forschungsliteratur dominierende Darstellung vom „Staat im Staate“ aus einer umwelttechnischen Perspektive, nicht vollumfänglich halten lässt, da die Wirkungen und Kenntnisse der Umweltbelastungen durch die Wismut weit über deren Gebiet hinaus gingen und eine vielfältige Verzahnung von administrativen Ebenen und Organen, die relevante Entscheidungen bezüglich der Umweltbelastungen und deren Folgen zu treffen hatten, stattfand.

Die gravierenden Umweltverschmutzungen des Uranerzbergbaus während des gesamten Förderzeitraums lassen sich aber nicht nur der Verantwortung der Wismut zuschreiben. Vielmehr lassen die zahlreichen Versäumnisse im Bereich des Umweltschutzes auf allen administrativen Ebenen auf eine kollektive Verantwortung und ein Systemversagen schließen, welche im weiteren Analyseprozess systemische Fragen an das SED-Herrschaftssystem auf Partei-, Fach-, Kommunal- und Staatsebene aufwerfen. Während des gesamten Zeitraums des Uranbergbaus in der DDR war der Stellenwert von Umweltschutz und industrieller Produktion nie gleichwertig.  Andererseits bedrohten die zunehmenden Umweltbelastungen immer wieder die Aufrechterhaltung der Produktion und zwangen die SDAG Wismut im Bereich des Umweltschutzes und der Eingrenzung der Umweltbelastungen tätig zu werden. Gleichwohl wurden lediglich die allernötigsten Maßnahmen durchgeführt, um die industrielle Produktion sicherzustellen. Die Reaktionen der Wismut beziehen sich fast ausschließlich auf die Auswirkungen der Umweltverschmutzung, nicht aber auf eine Veränderung der Produktionsweise bzw. –intensität. Prinzipiell ging es also nicht um die Vermeidung der Entstehung der Belastungen, sondern um die Verteilung der vorhandenen und bereits entstandenen Belastungen. Das Ziel der Maßnahmen der SDAG Wismut war es, die Produktionsmittel, besonders Wasser, stets in ausreichendem Maße zur Verfügung stellen zu können und nicht vordergründig die Umwelt zu schützen. Der Umweltschutz war für die Betriebe und industriellen Absetzanlagen in dem Maße nützlich, wie er dem Selbstzweck der Aufrechterhaltung der Produktion diente.

Letztendlich gilt es auch den Uranerzbergbau der Wismut immer unter dem Aspekt des Ost-West-Konflikts[xii] einschließlich der „Superpower-Relations“ zu betrachten. Da die Sowjetunion nach Ende des Zweiten Weltkrieges über nur wenige eigene Uranvorkommen verfügte, begann in den nächsten Jahren ein beispielloser Auf- und Ausbau der Uranindustrie in der sowjetischen Besatzungszone. Der unkoordinierte Abbau von Uranerz in einer der dichtbesiedelsten Gegenden Europas nahm die hohen ökologischen, ökonomischen und sozialen Belastungen und Folgekosten nicht zur Kenntnis. Relevant für die sowjetische Besatzungsmacht war allein die Menge und Qualität des Produktionsergebnisses,[xiii] um das sowjetische Atomprogramm auszubauen und im Rüstungswettlauf der 1950er Jahre zwischen der USA und der Sowjetunion den ersten Platz zu besetzen. Das sowjetische Ziel, ein nukleares Gleichgewicht herzustellen, forcierte in den 1950er und 1960er Jahren die atomare Hochrüstung und erforderte große Mengen von Uran für die nukleare Waffenproduktion.[xiv] Der geringe Handlungsspielraum der DDR gegenüber der Besatzungsmacht und der Druck Moskaus auf eine maximale Uranförderung bis in die 1980er Jahre sowie die nicht gleichwertige Behandlung von Ökologie und Ökonomie zeigten die Abhängigkeit der DDR von der Sowjetunion.


[i] Eine Überblicksgeschichte des Bergbaus im Erzgebirge gibt Otfried Wagenbreth und Eberhard Wächtler: Bergbau im Erzgebirge – Technische Denkmale und Geschichte, Leipzig 1990; Johann Friedrich Tolksdorf: Mittelalterlicher Bergbau und Umwelt im Erzgebirge – Eine interdisziplinäre Untersuchung, ArchaeoMontan Bd. 4, Dresden 2018.

[ii] Rainer Karlsch: Ungleiche Partner – Vertragliche und finanzielle Probleme der Uranlieferungen der DDR, in: Karlsch/Schröter: Strahlende Vergangenheit, 272-275.

[iii] Die Urangewinnung der Wismut erfolgte im Zentralen Erzgebirge, im Osterzgebirge, in Ostthüringen, in Ostsachsen, im Vogtland, im Thüringer Wald und in Dresden Gittersee/Freital und Königstein. Chronik der Wismut.

[iv] Zur Funktionsweise der Umweltpolitik in der DDR siehe Franz J. Brüggemeier und Jens Ivo Engels (Hrsg.): Natur- und Umweltschutz nach 1945 –Konzepte, Konflikte, Kompetenzen, Frankfurt/M. 2005; Hermann Behrens und Jens Hoffmann (Hrsg.): Umweltschutz in der DDR – Analysen und Zeitzeugenberichte, München 2008; Joachim Radkau: Ära der Ökologie – Eine Weltgeschichte, München 2011; Christian Möllers: Umwelt und Herrschaft in der DDR – Politik, Protest und die Grenzen der Partizipation in der Diktatur, Göttingen 2019.

[v] Huff 2015.

[vi] Komar, Weisheimer, Matthies 1993.

[vii] W. D. Krutscherenko: Bericht über die Ergebnisse der umwelthygienischen Untersuchung des hydrographischen Netzes und der Umgebung von Betrieben der SDAG Wismut, 1959, Unternehmensarchiv der Wismut: M 428; Schramm 2012, S. 71-87.

[viii] Schröter 1996, S. 343-372.

[ix] BAB: DK 5-1137.

[x] Definition für IAA für feststoffhaltige Rückstände durch das Amt für Wasserwirtschaft, August 1965; BAB: DK 4 – 349.

[xi] Einen umfangreichen Überblick über die Folgen von Uranerzbergbau auf die Umwelt und die Hydrologie bieten Broder J. Merkel und Andrea Hasche-Berger: Uranium in the Environment – Mining Impact and Consequences, Berlin 2006.

[xii] Zur Begriffsklärung des Terminus siehe Niedhart 2010, S. 557-594; Link 1980; di Nolfo 1999, S. 465-476.

[xiii] Schmidt 1996, S. 77-98.

[xiv] Rhodes 2007.